Der Komponist Gijs Leenaars
    • Gustav Mahler
      Adagietto aus der Sinfonie Nr. 5
      Transkription »Im Abendrot« für Chor a cappella von Clytus Gottwald
    • Pascal Dusapin
      Requiem(s)
      für gemischten Chor und Bläser
    • Eva Meckbach Lesung
    • Angelika Schmidt Dramaturgie
    • Rundfunkchor Berlin
    • Gijs Leenaars Dirigent
    • Deutschlandradio
    • Deutschlandfunk Kultur

»Und dann?« Ein Abend über den Tod

Die wohl größte Frage des Lebens ist der Tod, dieses ebenso beängstigende wie unausweichliche Mysterium am Ende. Er ist Teil des Lebens und seine Grenze zugleich. Und wie Menschen mit dem Tod umgehen, ist von Kultur zu Kultur verschieden.

 

An diesem Abend im Juni werden wir versuchen, uns dem Tod in seinen unterschiedlichen Schattierungen auf verschiedenen Ebenen in Musik und Text zu nähern. Rund um Pascal Dusapins strenges und säkulares Requiem und die von Clytus Gottwald angefertigte A-cappella-Transkription von Gustav Mahlers Adagietto »Im Abendrot« wird sich die fantastische Schauspielerin Eva Meckbach in von der Dramaturgin Angelika Schmidt ausgewählten Texten Fragen von Akzeptanz und Verdrängung genauso widmen, wie sie Ewigkeitsfantasien aus Geschichte und Gegenwart vorstellt. Begleiten Sie uns auf dieser Reise!

 

Diese Veranstaltung wird von Deutschlandradio mitgeschnitten.

Tickets

  • So 11. Jun

    Radialsystem
    20 Uhr

    noch nicht verfügbar

  • Der Verkauf von Einzel-Tickets beginnt am 15. Juli 2022!

  • Abokonzert

    Abo »Chor & Orchester«

    • Sechs Konzerte
    • Drei Orchester, fünf Dirigent*innen und zahlreiche weitere Künstler*innen
    • Ca. 30 % Ermäßigung

    Zum Abo
  • Abo »Mittendrin«

    • Drei Konzerte für Chorbegeisterte
    • Sowohl für Zuhörer*innen als auch für Mitsänger*innen
    • Ca. 30 % Ermäßigung

    Zum Abo

Programmdetails

Programm

Gustav Mahler

Adagietto aus der Sinfonie Nr. 5
Transkription »Im Abendrot« für Chor a cappella von Clytus Gottwald

Pascal Dusapin

Requiem(s)
für gemischten Chor und Bläser

Location

Radialsystem

»Space for arts and ideas« nennt sich das Radialsystem, und seit 2006 ist es einer der innovativsten und spannendsten Veranstaltungsorte für Musik und Tanz überhaupt. Baulicher Kern ist die einstige Maschinenhalle des Abwasserpumpwerks, das 1880 als fünfte Station des radial angelegten Kanalisationssystems von Berlin erbaut wurde und bis 1999 in Betrieb war. Der Architekt Gerhard Spangenberg ergänzte den Altbau bis 2006 um neue Bauteile, in einem gläsernen Trakt zur Spree hin befinden sich weitere Veranstaltungsräume. Das Radialsystem wird privat betrieben und ist die Probenheimat von vier bekannten Ensembles: der Tanzcompagnie Sasha Waltz & Guests, der Akademie für Alte Musik Berlin, des Vocalconsorts Berlin und des Solistenensembles Kaleidoskop.

Radialsystem
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Eine Frau guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie