Foto des KKL Luzern
    • Georg Friedrich Haas
      »Ein kleines symphonisches Gedicht«
      für Orchester
      Schweizer Erstaufführung
    • Joseph Haydn
      „Die Schöpfung“ Hob XXI:2
      Oratorium für Soli, Chor und Orchester
    • Elsa Dreisig Sopran
    • Katharina Heiligtag Mezzosopran
    • Mark Padmore Tenor
    • Florian Boesch Bassbariton
    • Rundfunkchor Berlin
    • Gijs Leenaars Choreinstudierung
    • Berliner Philharmoniker
    • Sir Simon Rattle Dirigent

Haas, Haydn

»Die Schöpfung« in Luzern

Von Salzburg aus reisen die Berliner Philharmoniker, Simon Rattle, die drei Solisten und der Rundfunkchor Berlin weiter ins schweizerische Luzern, wo sie im Rahmen des Lucerne Festivals ein weiteres Mal Joseph Haydns »Schöpfung« aufführen werden. Konzertort ist der inzwischen geradezu legendäre Saal des KKL direkt am Vierwaldstättersee, wo der Chor bereits unter anderem mit der von Peter Sellars inszenierten Matthäus-Passion große Erfolge feierte. Haydns 1798 in Wien uraufgeführte Oratorium ist eines der populärsten chorsinfonischen Werke überhaupt, was zum einen am inhaltlichen Programm liegt – der biblischen Schöpfungsgeschichte, die hier musikalisch nachvollzogen wird – als auch an der großartigen Musik selbst. Hinzu kommt, dass sich Haydn hier ganz auf die Handlung konzentriert und die in den barocken Oratorien selbstverständlichen Reflexionen, die musikalischen Ruhepunkte, fortlässt. Auch deshalb wirkte die »Schöpfung« seinerzeit ungeheuer modern und wegweisend. Im ersten Teil des Konzerts werden die Berliner Philharmoniker ein neues Werk des Österreichers Georg Friedrich Haas aufführen, der zu den interessantesten und erfolgreichsten zeitgenössischen Komponisten zählt.

Tickets

Konzertdetails

Programm

Georg Friedrich Haas

»Ein kleines symphonisches Gedicht«
für Orchester
Schweizer Erstaufführung

Joseph Haydn

„Die Schöpfung“ Hob XXI:2
Oratorium für Soli, Chor und Orchester

Location

KKL Luzern, Konzertsaal

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Eine Frau guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars