Portrait Ingo Metzmacher

Messiaen, Schostakowitsch

20:00 Philharmonie Berlin Leider verpasst

In diesem ungewöhnlichen Programm sind unsere Soprane und Bässe einmal quasi solistisch zu erleben: Zunächst erklingen Olivier Messiaens »Trois petites liturgies de la présence divine«, ein dreiviertelstündiges, ungemein expressives, ja ekstatisches Werk, das bei seiner Uraufführung 1945 in Paris und auch bei der deutschen Erstaufführung 1950 unter Günter Wand unterschiedliche Publikumsreaktionen hervorrief. Es ist ein Geflecht aus einfachen Melodien und komplizierten Begleitgeweben, die auf Messiaens Faszination für Vogelgesänge zurückgehen – in außergewöhnliche Klänge gesetzt mit Frauenchor, den elektronischen Ondes Martenot, Vibraphon, Klavier, Schlagwerk und Orchester. Nach der Pause folgt die 13. Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch. Mit ihr schuf der Komponist 1962 eine ganz neue Form: Er vertonte fünf für sich stehende Gedichte Jewgeni Jewtuschenkos und band sie musikalisch zu einem geschlossenen Zyklus zusammen. Gesungen werden sie von einem Bassisten und einem nur aus Bässen bestehenden Männerchor, der rezitativisch und stets einstimmig singt. Das Orchester dagegen ist sehr groß besetzt. Vom erschütternden ersten Satz an, der den Antisemitismus anprangert, zeichnet die Sinfonie ein düsteres, aber immer wieder von Hoffnung aufgehelltes Bild der sowjetischen Gesellschaft. »Gravierende Fehler im Ideengehalt« warf die offizielle Presse Schostakowitsch denn auch vor und zwang ihn vorübergehend zu Textänderungen. Dank ihrer allgemeingültigen Aussagen und ihrer künstlerischen Kraft gilt »Babi Jar« heute als eine der bedeutendsten Sinfonien des 20. Jahrhunderts.

Tickets

  • Sat Feb 2nd

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • Dieses Konzert wird vom rbb Kulturradio mitgeschnitten.

    Leider verpasst

  • Tickets übers Telefon?

    Rufen Sie einfach an, unser Besucherservice freut sich Mo - Fr, 9 - 18 Uhr, auf Ihren Anruf:

    030 / 20 29 87 22

  • abokonzerte

    Abo Mitsingkonzert Plus

    Viel Chor, noch mehr Vorteile, mit unserem Abo

    Zu unseren Abos

Program details

Program

Olivier Messiaen

»Trois petites Liturgies de la Présence divine«
für Klavier, Ondes martenot, Frauenchor und Orchester

Dmitri Schostakowitsch

Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 »Babij Jar«
für Bass, Männerchor und Orchester

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Juanjo Mena
Kirill Gerstein
Long Yu
Foto des KKL Luzern
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Foto von Vladimir Jurowski
Foto von Frank Strobel
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Marin Alsop
Eva Ollikainen
Kirill Petrenko dirigiert ein Orchester