Foto des Dirigenten Sir Simon Rattle

Strauss, Beethoven

20 Uhr Philharmonie Berlin Leider verpasst
20 Uhr Philharmonie Berlin Leider verpasst
19 Uhr Philharmonie Berlin Leider verpasst
Tickets

Während der Fastenzeit galt im Wien des frühen 19. Jahrhunderts ein Opernverbot, und so komponierte Beethoven, als frisch gebackener Hauskomponist des Theaters an der Wien, im Frühjahr 1803 ein Oratorium, das die Passionsgeschichte vertont und konzertant aufgeführt wurde, musikalisch aber doch dramatisch wie eine Oper illustriert ist. Schon der Beginn mutet wie eine Opernouvertüre an, anderes erinnert an die damals populären Buffo-Opern, und der Engel klingt wie Mozarts Königin der Nacht. »Ich weiß, der Text ist äußerst schlecht«, kommentierte Beethoven selbst in einem Brief. Aber die Musik ist es nicht! Nicht von ungefähr gehörte »Christus am Ölberge« zu den beliebtesten Passionsmusiken, ehe Bachs »Matthäus-Passion« 1829 wiederentdeckt wurde. Hat man die im Ohr, klingt Beethovens Werk erst recht nicht mehr nach Jesu Leiden. Dennoch: Beethovens einziges Oratorium ist ein reizvolles Werk, das unsere Sängerinnen und Sänger übrigens schon 2004, unter Leitung von Kent Nagano, auf CD eingesungen haben. Wir freuen uns, dass wir diese Rarität im Jubiläumsjahr unter der Leitung von Simon Rattle erneut zur Aufführung bringen dürfen.

Tickets

Programmdetails

Programm

Richard Strauss

Konzert für Oboe und Orchester D-Dur TrV 292

Ludwig van Beethoven

»Christus am Ölberg« op. 85

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
matthias-pintscher
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Roksolana Chraniuk guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars