Gastspiel Hamburg

Beethoven »Missa solemnis«

11 Uhr Elbphilharmonie Leider verpasst
20 Uhr Elbphilharmonie Leider verpasst
Tickets

Nur drei Monate nach unserem Saaldebüt gastiert unser Chor erneut in der Elbphilharmonie – und wieder mit einem seiner Paradestücke als Start ins Beethoven-Jahr: der höchst anspruchsvollen »Missa solemnis« von Ludwig van Beethoven. Geleitet wird die Aufführung von einem Dirigenten, mit dem uns eine große gegenseitige Wertschätzung verbindet. Während seiner Zeit als Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, aber auch seitdem immer wieder hat unser Chor unter der Leitung von Kent Nagano bewegende Aufführungen mitgestaltet. Umso mehr freuen wir uns, dass die Zusammenarbeit nun auch in Hamburg fortgesetzt wird – dort ist Nagano seit 2015 GMD der Staatsoper und des Philharmonischen Staatsorchesters. Die »Missa solemnis« ist eines der bedeutendsten Werke der Chorsinfonik überhaupt. »Von Herzen – möge es wieder zu Herzen gehen« – mit diesen Worten überschrieb Beethoven die Handschrift seiner »feierlichen Messe«, mit der er 1823 alle Konventionen sprengte und die sich längst von ihrem kirchlichen Kontext gelöst hat. Seit dem legendären Konzert nach dem Mauerfall 1990 mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Daniel Barenboim haben wir die »Missa solemnis« oft zur Aufführung gebracht. Sie spielt eine zentrale Rolle in unserer aktuellen Beschäftigung mit Beethoven.

Tickets

  • So 9. Feb

    Elbphilharmonie
    11 Uhr
    Hamburg

    • um 10:00 Uhr im Großen Saal

    Leider verpasst

  • Mo 10. Feb

    Elbphilharmonie
    20 Uhr
    Hamburg

    • Um 19:00 Uhr im Großen Saal

    Leider verpasst

Programmdetails

Programm

Ludwig van Beethoven

„Missa solemnis“ D-Dur op. 123
für Soli, Chor und Orchester

Location

Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie Hamburg, eröffnet im Januar 2017, wurde von dem Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfen. Mitten im Strom der Elbe auf rund 1.700 Stahlbetonpfählen beherbergt das neue Wahrzeichen der Hansestadt drei Konzertsäle, ein Hotel, Privatwohnungen sowie die öffentlich zugängliche Plaza, die Besuchern einen einmaligen Panoramablick über die Stadt bietet. Das Herzstück der Elbphilharmonie bildet der Große Saal, der sich wie ein Weinberg zwischen dem 12. und 16. Stock des Gebäudes 25 Meter in die Höhe hebt. Kein Zuhörer ist weiter als 30 Meter vom Dirigenten entfernt. Für die gezielte Schallstreuung sorgt die »Weiße Haut«, entworfen vom japanischen Star-Akustiker Yasuhisa Toyota.

Elbphilharmonie
Platz der Deutschen Einheit 1
20457 Hamburg

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Roksolana Chraniuk guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars