Juanjo Mena

Gabriel Pierné – Germaine Tailleferre – Maurica Ravel

Philharmonie Berlin

20 Uhr Philharmonie Berlin noch nicht verfügbar
20 Uhr Philharmonie Berlin noch nicht verfügbar
19 Uhr Philharmonie Berlin noch nicht verfügbar

Drei Abende voller Pariser Impressionismus: Das Hauptwerk ist hierbei die selten vollständig aufgeführte Ballettmusik Maurice Ravels »Daphnis et Chloé«, der antiken griechischen Liebesgeschichte der zwei Titelprotagonisten. Die Musik, die sich von den mysteriösen Chorklängen der Einleitung bis zu den brillanten Streichern der äußerst bekannten zweiten Suite enorm vielseitig präsentiert, zählt daher auch zu den orchestralen Meisterwerken des Komponisten. Eingeleitet wird das Programm von zwei Zeitgenossen und Freunden Ravels – durch die Ouvertüre von Garbiel Piernés Bühnenmusik für die baskische Geschichte »Ramuntcho« von Pierre Loti und dem Konzert für Harfe und Orchester der Komponistin Germaine Tailleferre.

Die Berliner Philharmoniker präsentieren Ihnen dieses spannende Konzertprogramm zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin unter der Leitung des Dirigenten Juanjo Mena mit Marie-Pierre Langlamet als Soloharfistin.

Three evenings full of Parisian impressionism: the main work here is Maurice Ravel’s ballet music »Daphnis et Chloé«, the ancient Greek love story of the two title protagonists, which is rarely performed in its entirety. The music, which is extremely varied, from the mysterious choral sounds of the introduction to the brilliant strings of the extremely well-known second suite, is therefore also one of the composer’s orchestral masterpieces. The programme is introduced by two contemporaries and friends of Ravel – the overture to Garbiel Pierné’s incidental music for the Basque story »Ramuntcho« by Pierre Loti and the concerto for harp and orchestra by the composer Germaine Tailleferre.

The Berliner Philharmoniker present this exciting concert programme together with the Rundfunkchor Berlin under the direction of conductor Juanjo Mena with Marie-Pierre Langlamet as solo harpist.

Tickets

Programmdetails

Programm

Gabriel Pierné

Ouvertüre aus der Bühnenmusik zu »Ramuntcho«

Germaine Tailleferre

Concertino für Harfe und Orchester

Maurice Ravel

»Daphnis et Chloé« (vollständige Ballettmusik)

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Die deutsche Oper von innen
Kirill Gerstein
Long Yu
Foto des KKL Luzern
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Foto von Vladimir Jurowski
Foto von Frank Strobel
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Marin Alsop
Eva Ollikainen
Kirill Petrenko dirigiert ein Orchester