Sir Roger Norrington

Martinů, Mozart

Roger Norrington ist einer der besonderen Charakterköpfe der Dirigentenszene. Von der Alten Musik kommend, entwickelte er sein Ideal des vibratolosen Orchesterklangs, das er als langjähriger Chefdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und gefragter Gastdirigent umsetzen konnte und das für viele Diskussionen gesorgt hat. Seit Langem kommt der 1934 geborene Engländer einmal pro Saison zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. 2018 begann er hier eine Konzertreihe mit den sechs Sinfonien des bis dato weit unterschätzten Tschechen Bohuslav Martinů. Jede der Sinfonien, die fast alle zur Zeit des Zweiten Weltkriegs entstanden sind und eine ganz eigene, folkloristisch gefärbte Musiksprache haben, kombiniert er mit jeweils einem Werk von Mozart. Als Gegenpol zu Martinůs Vierter hat Norrington Mozarts berühmtes Requiem gewählt. Es ist dessen letztes Werk und entsprechend von Legenden umrankt. Mozart konnte es vor seinem Tod mit gerade mal 35 Jahren nicht mehr vollenden, das tat auf Bitten von Mozarts Ehefrau sein Schüler Süßmayr, der leider weniger genial war. So sind in den letzten Jahrzehnten mehrere Alternativen zur Süßmayr-Fassung entstanden, eine der interessantesten stammt von Robert Levin, der in den 1990er-Jahren Teile korrigiert, neu instrumentiert oder vervollständigt hat. Diese Fassung wird unser Chor unter Leitung von Roger Norrington singen.

 

Das Konzert muss leider entfallen. Weitere Informationen zu Konzertabsagen und den Ticketrückgabemodalitäten finden Sie hier.

Cast

Tickets

  • Sat Apr 11th

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • 18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

    Leider verpasst

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10117 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Haus des Rundfunks Großer Sendesaal
Vladimir Jurowski
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Donald Runnicles
Foto von Christian Thielemann
Michael Sanderling
Robin Ticciati
Foto Simon Rattle
Christoph Eschenbach