Foto des Dirigenten Tugan Sokhiev
    • Hector Berlioz
      »La Damnation de Faust« op. 24
      Dramatische Legende für Soli, Chor, Kinderchor und Orchester
    • Paul Groves Tenor
    • Sasha Cooke Mezzosopran
    • José Fardilha Bassbariton
    • Ildebrando D’Arcangelo Bassbariton
    • Rundfunkchor Berlin
    • Nicolas Fink Choreinstudierung
    • Knaben des Staats- und Domchores Berlin
    • Kai-Uwe Jirka Choreinstudierung
    • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    • Tugan Sokhiev Dirigentin

Berlioz

Mit einem ungewöhnlichen Werk verabschiedet sich Tugan Sokhiev als Chefdirigent vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin: »La Damnation de Faust« von Hector Berlioz ist ein schillerndes Monumentalwerk, das in keine musikalische Schublade passt: eine zweistündige Mischung aus Sinfonie und Oratorium, Kantate und »konzertanter Oper«, so lautete Berlioz‘ ursprünglicher Untertitel. Für den Rundfunkchor Berlin ist Berlioz‘ fantastische Goethe-Deutung fast schon ein Paradestück, zuletzt sang er das Werk im April 2015 unter Leitung von Simon Rattle mit den Berliner Philharmonikern. Nun darf man also gespannt sein auf Tugan Sokhievs Deutung, bei der ein erlesenes Sänger-Trio die Hauptpartien übernimmt: Piotr Beczala, Sasha Cooke und Ildebrando D’Arcangelo.

Foto Rundfunkchor Berlin

© Rundfunkchor Berlin / Jonas Holthaus

»Der Rundfunkchor Berlin entfaltet seine Stimmen wie ein Universum des Gesangs.»

Cast

Foto von Nicolas Fink

Nicolas Fink

Foto des Dirigenten Tugan Sokhiev

Tugan Sokhiev

Paul Groves Faust Tenor
Sasha Cooke Marguerite Mezzosopran
José Fardilha Brander Bassbariton
Ildebrando D’Arcangelo Méphistophélès Bassbariton
Rundfunkchor Berlin
Nicolas Fink Choreinstudierung
Knaben des Staats- und Domchores Berlin
Kai-Uwe Jirka Choreinstudierung
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Tugan Sokhiev Dirigentin

Tickets

  • Sat Jun 25th

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • Konzerteinführung: 18.55 Uhr

    Leider verpasst

  • Sun Jun 26th

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • Konzerteinführung: 18.55 Uhr

    Leider verpasst

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Haus des Rundfunks Großer Sendesaal
Vladimir Jurowski
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Donald Runnicles
Foto von Christian Thielemann
Michael Sanderling
Robin Ticciati
Foto Simon Rattle
Christoph Eschenbach