• Gustav Mahler
      Sinfonie Nr. 3 d-Moll
    • Okka von der Damerau Mezzosopran
    • Staats- und Domchor Berlin Chor
    • Berliner Philharmoniker
    • Zubin Mehta Dirigent
    • Rundfunkchor Berlin, Damen Chor
    • Gijs Leenaars Choreinstudierung
    • Kai-Uwe Jirka Choreinstudierung

Zubin Mehta dirigiert Mahlers Dritte Symphonie

Vom unisono vorgetragenen Weckruf der Hörner zu Beginn über die berühmte Posthorn-Episode bis hinein in den von innigem Frieden beseelten Schluss – in seiner monumentalen »Symphonie Nr. 3« entwirft Gustav Mahler in der Tat eine ganze Welt. Musikalisch ist in diesem mit über 90 Minuten längsten Werk Mahlers Platz für Märsche und Volksmusikreferenzen, für Düsteres und Bedrohliches, für Heiteres und beinahe Humoristisches – ein wahrlich gewaltiges Klanggebirge, aufgeschichtet, vielgestaltig und schillernd, umgesetzt von einer außergewöhnlich großen Besetzung.

 

Im Sinne einer umfassenden Kosmologie und geordnet in aufsteigender Ordnung – per aspera ad astra sozusagen, vom Dunkel zum Licht –, sind die sechs Sätze, gerahmt von einem gewaltigen Kopfsatz und dem abschließenden Adagio, thematisch sortiert. Der Reihe nach widmen sie sich der unbelebten Materie, den Blumen, Tieren, Menschen, den Engeln und schließlich Gott. »Was mir die Liebe erzählt« wollte Mahler diesen letzten Satz übertiteln, denn Gott könne ja »nur als ›die Liebe‹ gefasst werden«, wie er an seine Freundin Anna von Mildenburg schrieb. Auch wenn Mahler von derlei poetisch-beschreibenden Titeln letztlich wohl aus Angst vor Fehldeutungen abgesehen haben mag, so treffen sie doch genau, worum es geht. Welthaltig – und zwar in dem Sinne, dass sie in ihrem unbändigen Farben- und Klangreichtum die Welt in die Eigengesetzlichkeit der Musik hinein übersetzt und neu auferstehen lässt – ist die dritte Sinfonie wie keine andere Mahlers. Ein grenzensprengendes Werk voller Poesie

Tickets

Programmdetails

Programm

Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Roksolana Chraniuk guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars