• Ludwig van Beethoven
      »Missa solemnis« D-Dur op. 123
      für Soli, Chor und Orchester
    • Iwona Sobotka Sopran
    • Jennifer Johnston Alt
    • Toby Spence Tenor
    • Franz-Josef Selig Bass
    • Rundfunkchor Berlin
    • Kammerakademie Potsdam
    • Gijs Leenaars Dirigent

Beethoven »Missa solemnis«

2020 ist Beethoven-Jahr, und darauf wollen wir schon jetzt Vorfreude wecken: mit der »Missa solemnis«, einem der bedeutendsten Werke der Chorsinfonik überhaupt. Chefdirigent Gijs Leenaars dirigiert selbst, unser musikalischer Partner ist die Kammerakademie Potsdam, die sich in den letzten Jahren international einen exzellenten Ruf erarbeitet hat und sich in kleiner Besetzung intensiv mit den Errungenschaften der historischen Aufführungspraxis auseinandergesetzt hat. Anders als die Originalklangensembles spielt sie aber, ideal für ein Konzert mit uns als groß besetztem Chor, auf modernen Instrumenten. Im Umfeld der Aufführungen werden wir eine CD produzieren und Beethovens Werk und die Aufführung filmisch umsetzen – auf ungewöhnliche Weise, worüber aber jetzt noch nicht mehr verraten sein soll.

»Von Herzen – möge es wieder zu Herzen gehen«, schrieb Beethoven an den Anfang seiner Partitur. Eigentlich war das Werk als Musik zur ersten Festmesse des österreichischen Erzherzogs als Kardinal-Erzbischof von Olmütz gedacht. Doch Beethoven brauchte drei Jahre länger für die »feierliche Messe«, die formal und mit ihrer Dauer von über 90 Minuten alle Konventionen sprengte. Eigentlich soll sie nach Beethovens Worten »bei den Singenden wie bei den Zuhörenden religiöse Gefühle erwecken und dauernd machen«, aber in säkularen Zeiten hat sich das Werk längst von seinem religiösen Kontext gelöst.

In der Geschichte unseres Chores spielt die »Missa solemnis« eine wichtige Rolle: Einen geradezu legendären Nachruhm genießt das Konzert nach dem Mauerfall 1990 mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Daniel Barenboim. Es habe das Beste zusammengebracht, was Ost- und Westberlin zu bieten habe, urteilte damals der Kritiker Klaus Geitel: die Philharmoniker und uns. Bis heute folgten zahlreiche Aufführungen, unter anderem mit Georg Solti, Bernard Haitink, Kent Nagano und Marek Janowski. Zuletzt haben wir die Missa im Dezember 2017 im Konzert mit den Berliner Philharmonikern unter Christian Thielemann gesungen.

Personen

Iwona Sobotka Sopran
Jennifer Johnston Alt
Toby Spence Tenor
Franz-Josef Selig Bass
Rundfunkchor Berlin
Kammerakademie Potsdam
Gijs Leenaars Dirigent

Tickets

  • Sa 6. Okt

    Konzerthaus Berlin
    20 Uhr

    Tickets ab 5. Juni 2018

  • Tickets übers Telefon?

    Rufen Sie einfach an, unser Besucherservice freut sich Mo - Fr, 9 - 18 Uhr, auf Ihren Anruf:

    030 / 20 29 87 22

  • Abokonzert

    Abo Chor & Orchester

    Sechs Konzerte
    vier Orchester
    Weihnachtskonzert
    Ca. 25 % Ermäßigung

    Zu unseren Abos
  • Motiv Beethoven braucht dich!

    Beethoven2020
    zwei Projekte
    ganz viel Neues

    Seien Sie dabei - von Anfang an!

    Jetzt informieren

Location

Konzerthaus Berlin

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt empfängt die Besucher mit klassizistischem Ambiente –dabei ist es im Grunde ein Neubau, der als Ost-Berliner Pendant zur West-Berliner Philharmonie 1984 eröffnet wurde. Äußerlich ist es die Wiederherstellung des im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten Schauspielhauses, das nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel entstand und in dem 1821, kurz nach der Eröffnung, Carl Maria von Weber die Uraufführung seiner Oper »Der Freischütz« dirigierte. Das Innere aber wurde komplett neu gestaltet – bis 1945 war dies ein Sprechtheater mit der Bühne in der Gebäudemitte und einer Hinterbühne. Es war das Preußische Staatstheater mit dem letzten Intendanten Gustaf Gründgens – hier spielt Klaus Manns Buch (und István Szabós Film) »Mephisto«. Vorbild für den heutigen Großen Saal, der 1600 Plätze fasst, war der wesentlich kleinere Konzert- und Ballsaal, der sich im Schinkelbau im Seitentrakt befand. (Außerdem gibt es einen Kleinen Saal für die Kammermusik und den modern gestalteten Werner-Otto-Saal.)

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt
10117 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

Auch interessant
Portrait Robin Ticciati
Nikolaisaal in Potsdam
Robin Ticciati
  • Sa 20 Uhr
    15. Dez
    Ganz klassisch

    Adams

    Vladimir Jurowski Dirigent

    Konzerthaus Berlin

     Tickets
Portrait Nicholas Carter
Marek Janowski
Portrait Ingo Metzmacher
Ingo Metzmacher
Foto des Dirigenten Sir Simon Rattle
Bild Filharmonia Szczecin
Daniel Barenboim
  • Fr 20 Uhr
    19. Apr
    2019
    Ganz klassisch

    Verdi

    Daniel Barenboim Dirigent

    Philharmonie Berlin

     Tickets
Daniele Gatti