• Johannes Brahms
      »Ein deutsches Requiem« op. 45
      für Soli, Chor und Klavier zu vier Händen
    • Marlis Petersen Sopran
    • Konrad Jarnot Bariton
    • Angela Gassenhuber Klavier
    • Philip Mayers Klavier
    • Rundfunkchor Berlin
    • Simon Halsey Dirigent
    • Jochen Sandig Konzept und Regie
    • Simon Hamann Technik
    • Ilka Seifert Dramaturgie
    • Sasha Waltz Dramaturgie
    • Claudia Lourenco De Serpa Soares Künstlerische Mitarbeit/Repetition
    • Davide Camplani Künstlerische Mitarbeit/Repetition
    • Nicolas Fink Co-Dirigent
    • Brad Hwang Raum
    • Jörg Bittner Licht

»human requiem« in New York

White Light Festival

Mitte Oktober kehrt der Rundfunkchor Berlin an den Ort eines seiner größten Erfolge zurück: nach New York zum White Light Festival des Lincoln Center for the Performing Arts. 2014 wurde die von Peter Sellars ritualisierte Bach’sche »Matthäus-Passion« in den amerikanischen Bestenlisten als ein Höhepunkt des Konzertjahres gefeiert. Und bei Rachmaninows »Ganznächtlicher Vigil« meinte Alex Ross von The New Yorker gar, »mit dem Berggipfel Berührung« gehabt zu haben. So sprach Festivalleiterin Jane Moss umgehend die Wiedereinladung aus. Und erneut reist der Rundfunkchor Berlin mit einem höchst innovativen Projekt an: dem »human requiem«, das er im Synod House neben der Kathedrale Saint John the Divine unter der Leitung von Simon Halsey aufführen wird.

Personen

Marlis Petersen Sopran
Konrad Jarnot Bariton
Angela Gassenhuber Klavier
Philip Mayers Klavier
Rundfunkchor Berlin
Simon Halsey Dirigent
Jochen Sandig Konzept und Regie
Simon Hamann Technik
Ilka Seifert Dramaturgie
Sasha Waltz Dramaturgie
Claudia Lourenco De Serpa Soares Künstlerische Mitarbeit/Repetition
Davide Camplani Künstlerische Mitarbeit/Repetition
Nicolas Fink Co-Dirigent
Brad Hwang Raum
Jörg Bittner Licht

Tickets

Projekt

White Light Festival: was ist das eigentlich?

Mitte Oktober kehrt der Rundfunkchor Berlin an den Ort eines seiner größten Erfolge zurück: nach New York zum White Light Festival des Lincoln Center for the Performing Arts.