Simon Halsey

Foto Ehrendirigent Simon Halsey
© Matthias Heyde

Ehrendirigent des Rundfunkchores Berlin

Simon Halsey war von 2001 bis 2015 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk­chores Berlin. Mit Ende seiner Amtszeit wurde er zum Ehrendirigenten des Chores ernannt. Er bleibt dem Ensemble als regelmäßiger Gastdirigent verbunden. Seine Begeisterungs­fähigkeit, sein Witz, sein Perfektionismus und sein leiden­schaftliches pädagogisches Engagement machen ihn zum weltweit gefragten Chordirigenten.

Geboren 1958 in London, wurde Simon Halsey mit 22 Jahren Musikdirektor der University of Warwick.1982 lud ihn Sir Simon Rattle ein, die Leitung des City of Bir­ming­­­ham Symphony Chorus zu über­nehmen, die er bis heute innehat. Unter dem Dach des City of Birmingham Symphony Orchestra rief er ein beispielhaftes Jugendchor-Programm mit drei weiteren Chören ins Leben. Daneben war er von 1997 bis 2008 zunächst Gast-, dann Chefdirigent des Niederländischen Rundfunkchores. Von 2004 bis 2012 oblag ihm die Leitung des Northern Sinfonia Chorus und der Chorprogramme an The Sage Gateshead. Im Sommer 2012 übernahm der die Positionen als Chordirektor beim London Symphony Orchestra und London Symphony Chorus sowie als Leiter des BBC Proms Youth Chorus und wurde im Mai 2012 außerdem zum Künstlerischen Leiter des neuen Kinderchor-Programms »Vokalhelden« der Berliner Philharmoniker berufen.

Mit Beginn der Saison 2016/17 übernimmt er als Chefdirigent die Leitung des Chores Orfeó Català und damit verbunden die Position des Artistic Adviser am Palau de la Música Catalana in Barcelona, dem Sitz des Chores.

Für seine Choreinstudierungen von Brahms’ »Ein deutsches Requiem« und Strawinskys »Psalmensinfonie« in den CD-Einspielungen mit den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle sowie von Kaija Saariahos »L’amour de loin« in der CD-Einspielung mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Kent Nagano gewann Simon Halsey zusammen mit dem Rund­funkchor Berlin 2008, 2009 und 2011 den Grammy Award.

Neben seiner Tätigkeit als Dirigent und Chorerzieher ist Simon Halsey ein gefragter Pädagoge. Zusätzlich zu seinem Lehrstuhl am Royal Welsh College of Music & Drama in Cardiff übernahm der zweifache Ehrendoktor im August 2012 eine Professur an der University of Birmingham. Beim Rundfunkchor Berlin initiierte er die Internationale Meisterklasse Berlin. Einladungen als Gastdozent ergänzen seine Lehrtätigkeit. 2011 erschien seine Buch- und DVD-Veröffentlichung »Chorleitung. Vom Konzept zum Konzert in der Reihe Schott Master Class«.

Für seine herausragenden Verdienste um die Chormusik in Deutschland erhielt Simon Halsey 2010 das Bundesverdienst­kreuz. 2015 nahm er aus den Händen der Queen »Her Majesty’s Medal for Music« entgegen und wurde durch die Queen zudem zum »Commander of the British Empire« (CBE) ernannt. Im Juni 2016 erhielt er die Geschwister-Mendelssohn-Medaille des Chorverbandes, der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner hielt die Laudatio.

Stand: 10. Juli 2016

Conductor Laureate

English version

Simon Halsey was Principal Conductor of Berlin Radio Choir from 2001 to 2015. As of 2015/16 season he passed on the baton to the young Dutch conductor Gijs Leenaars.

He was awarded Conductor Laureate as part of his official farewell and will furthermore retain his ties to the ensemble as regular guest conductor. His enthusiasm, wit, perfectionism and passionate pedagogical dedication have made him one of the most sought-after choral conductors in the world.

Born in London in 1958, Halsey was appointed director of music at the University of Warwick when he was only 22. In 1982, Sir Simon Rattle engaged him as director of the CBSO Chorus, a position that he holds until today. Under the auspices of the City of Birmingham Symphony Orchestra, he initiated an exemplary youth choral programme with three further choirs. Between 1997 and 2008 he was engaged as guest conductor then principal conductor of the Netherlands Radio Chorus in Hilversum. From 2004 to 2012 he also directed the Northern Sinfonia Chorus and the choral programme at the Sage in Gateshead. Furthermore he took up two new directorships in 2012: the London Symphony Chorus and the BBC Proms Youth Chorus. In 2012 he was also appointed artistic director of the new youth choral programme »Vokalhelden« of the Berliner Philharmoniker.

With the 2016/17 season he will assume his post as the new artistic director of the chorus Orféo Català and artistic advisor at the Palau de la Música Catalana Barcelona.

For his preparation of Berlin Radio Choir in Brahms’s »Ein deutsches Requiem« and Stravinsky’s »Symphony of Psalms« for the CD recordings with Sir Simon Rattle conducting the Berliner Philharmoniker as well as Kaija Saariaho’s »L’Amour de loin« for the CD recording with Kent Nagano conducting the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Halsey won the Grammy Award in 2008, 2009 and 2011.

Besides his work as a conductor and choral trainer, Halsey is also in demand as a pedagogue. In addition to his chair in choral conducting at the Royal Welsh College of Music & Drama in Cardiff this recipient of two honorary doctorates took up a post at the University of Birmingham in 2012. With Berlin Radio Choir he established the Berlin International Masterclass. His teaching activities also include numerous guest lectureships – he has a particularly close association with the choral department of Yale University. In 2011 his book on choral conducting »Chorleitung: Vom Konzept zum Konzert« was issued in the Schott series »Master Class«.

For his outstanding contributions to choral music in Germany, Simon Halsey was awarded the »Bundesverdienstkreuz« (Order of Merit of the Federal Republic of Germany) in 2010. In 2015 he was presented by the Queen with »Her Majesty’s Medal for Music« and appointed »Commander of the Order of the British Empire« (CBE). In June 2016 he received the »Geschwister-Mendelssohn-Medaille« of the Berlin Choral Association, with a laudatory speech by Berlin’s State Secretary of Culture Tim Renner.

10th July 2016

 

Downloads
Biografie_SimonHalsey_2016
300.83 Kb
Biografie_RundfunkchorBerlin_2016
335.17 Kb