Marek Janowski
    • Anton Bruckner
      Messe Nr. 2 e-Moll WAB 27
      2. Fassung 1882
    • Anton Bruckner
      Sinfonie Nr. 6 A-Dur WAB 106
    • Rundfunkchor Berlin
    • Berliner Philharmoniker
    • Marek Janowski Dirigent
    • Gijs Leenaars Choreinstudierung

Bruckner

Chorbegeisterte wissen es längst: Anton Bruckner war nicht nur ein großer Sinfoniker – er hat auch zahlreiche Chorwerke geschrieben, allen voran drei große Messen. Häufig findet man sie nicht auf den Spielplänen. Und wenn, wird meist die Messe Nr. 3 f-Moll aufgeführt, die längste und vielleicht auch eindrucksvollste unter ihnen. Die kühnste und originellste aber ist die Messe Nr. 2 in e-Moll, die Bruckner 1866, kurz nach seiner ersten Sinfonie, schrieb. Uraufgeführt wurde sie 1869 zur Einweihung der Votivkapelle im Linzer Dom, wo Bruckner zwölf Jahre lang Organist war. Die Aufführung fand unter freiem Himmel statt. Und deshalb verzichtete Bruckner auf ein großes Orchester und beschränkte sich auf ein Bläserensemble, oft singt der Chor sogar a cappella. Den Instrumentalpart übernahm bei der Uraufführung eine Militärkapelle. Die e-Moll-Messe ist also ein höchst aparter Gegensatz zur groß angelegten sechsten Sinfonie, die Marek Janowski mit den Berliner Philharmonikern im Anschluss an die Messe aufführen wird.

Tickets

Konzertdetails

Programm

Anton Bruckner

Messe Nr. 2 e-Moll WAB 27
2. Fassung 1882

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 6 A-Dur WAB 106

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Eine Frau guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars