Andre Manze
    • Jörg Widmann
      »Con brio«
      für Orchester
    • Ludwig van Beethoven
      Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37
    • Ralph Vaughan Williams
      Symphonie Nr.7 »Antarctica«
      für Sopran, Frauenchor und Orchester
    • Martin Helmchen Klavier
    • Yeree Suh Sopran
    • Damen des Rundfunkchores Berlin
    • Gijs Leenaars Choreinstudierung
    • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    • Andrew Manze Dirigent

Widmann, Beethoven, Vaughan Williams

Es ist ein spannendes Programm, zu dem unsere Damen einen kleinen, aber feinen Beitrag leisten dürfen: Es beginnt mit Jörg Widmanns 2008 uraufgeführtem Orchesterstück »Con brio«, in dem der gefeierte Münchner Komponist Bezug nimmt auf Beethovens Sinfonien Nr. 7 und 8 – in der identischen, vergleichsweise kleinen Besetzung und, wie Widmann selbst sagt, im »Gestus«, ohne aber Beethoven direkt zu zitieren. Vom Jahresjubilar erklingt anschließend das dritte Klavierkonzert, mit einem der feinfühligsten Pianisten unserer Zeit als Solisten: dem Berliner Martin Helmchen. Nach der Pause folgt dann die »Sinfonia antarctica« des Engländers Ralph Vaughan Williams, der das sinfonische Denken im Geiste Beethovens bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hineintrug. Seine siebte Sinfonie allerdings spielt eine Sonderrolle, entstand die Musik doch ursprünglich für einen Film über den Antarktisreisenden Robert Scott. Nach Vaughan Williamsʼ erster Sinfonie, der »Sea Symphony«, im Januar 2019 präsentieren wir nun dieses selten gespielte Werk des großen englischen Sinfonikers, in dem den Partien für Frauenchor die Rolle des Sahnehäubchens zukommt.

Tickets

  • Sun Feb 2nd

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • 18.55 Uhr Einführung mit Habakuk Traber

    Leider verpasst

Program details

Program

Jörg Widmann

»Con brio«
für Orchester

Ludwig van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op.37

Ralph Vaughan Williams

Symphonie Nr.7 »Antarctica«
für Sopran, Frauenchor und Orchester

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Roksolana Chraniuk guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars