Kampagnenmotiv Artem Nesterenko
    • Sergei Rachmaninow
      »Ganznächtliche Vigil« op. 37
      für Chor a cappella mit Soli (Vesperliturgie)
    • Roksolana Chraniuk Alt
    • Joo-hoon Shin Tenor
    • Rundfunkchor Berlin
    • Gijs Leenaars Dirigent

Das Berliner Weihnachtskonzert

Unser traditionelles Weihnachtskonzert wird in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Situation in der Philharmonie Berlin stattfinden. Auf dem Programm steht geistliche Musik der russisch-orthodoxen Liturgie, die „Ganznächtliche Vigil“ von Sergej Rachmaninow. Die liturgische Vorlage ist der Gottesdienst am Vorabend kirchlicher Feiertage, und so besteht das Werk aus einer Abfolge von Gebeten, Lesungen und Gesängen, die in das kammermusikalischere Abend- und das reichere Morgenlob gegliedert sind. Von Anfang an war die „Vigil“ aber auch für Aufführungen im Konzertsaal konzipiert. Da im orthodoxen Ritus Instrumente verboten sind, musste sich Rachmaninow auf einen vierstimmigen Chor beschränken – den er dafür besonders farbig und klangprächtig gestaltete. Eindrucksvoll glückte ihm die Verbindung einstimmiger Kirchengesänge mit spätromantischem Klangideal. Rachmaninow selbst war mit seinem 1915 in Moskau uraufgeführten Werk so zufrieden, dass er bestimmte, der fünfte Teil, entsprechend dem Nunc dimittis, solle auf seiner eigenen Beerdigung gespielt werden.

Personen

Roksolana Chraniuk Alt
Joo-hoon Shin Tenor
Rundfunkchor Berlin
Gijs Leenaars Dirigent

Tickets

  • Di 22. Dez

    Philharmonie Berlin
    20.30 Uhr

    VVK-Start wird noch bekanntgegeben

  • Abokonzert

    Abo Chor & Orchester

    • Sechs Konzerte
    • Drei Orchester, drei Dirigenten und zahlreiche weitere Künstler*innen
    • Ca. 30 % Ermäßigung

    zum Abo
  • Abokonzert

    Abo Mitsingkonzert Plus

    • Drei Konzerte für Chorbegeisterte
    • Sowohl für Zuhörer*innen als auch für Mitsänger*innen
    • Ca. 30 % Ermäßigung

    zum Abo

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Foto Rundfunkchor Berlin

Projekt

A cappella: was ist das eigentlich?

Chorklang in seiner reinsten und intimsten Form: In hochkarätigen A-cappella-Konzerten zeigt der Rundfunkchor Berlin seine Wandlungsfähigkeit für ein vielseitiges Repertoire.

mehr erfahren
Auch interessant