Ingo Metzmacher
    • Dmitri Schostakowitsch
      Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 »Babij Jar«
      für Bass, Männerchor und Orchester
    • Mikhail Petrenko Bass
    • Herren des Rundfunkchores Berlin
    • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    • Ingo Metzmacher Dirigent
    • Anna Milukova Choreinstudierung

Casual Concert

Einen Tag nach dem Sinfoniekonzert mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Ingo Metzmacher sind unsere Bässe noch einmal in Schostakowitschs Sinfonie Nr. 13 zu erleben. Ingo Metzmacher, in seiner Zeit als Chefdirigent des DSO Erfinder dieses Formats, wird das Casual Concert moderieren und über die Musik sprechen. Seit 2007 gibt es diese erfolgreiche Konzertreihe beim DSO: Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr, zu moderaten Einheitspreisen herrscht freie Platzwahl (der Saal wird um 20 Uhr geöffnet, die Philharmonie bereits um 19.30 Uhr). Auch bei jungen Konzertgängern feiert dieses Konzertformat, bei dem selbst die Musiker informelle Kleidung tragen, große Erfolge. Der besondere Clou ist, dass der Dirigent den Abend moderiert und das aufgeführte Werk im Gespräch mit den Solisten und anhand von Musikbeispielen vorstellt. Danach wird das gesamte Werk aufgeführt.

Im Anschluss an das Konzert verwandelt sich das Foyer der Philharmonie in die Casual Concert Lounge. Hier kann man den Abend mit dem Kurzkonzert einer Live-Band und anschließendem DJ-Set ausklingen lassen.

Tickets

  • So 3. Feb

    Philharmonie Berlin
    20.30 Uhr

    • Im Anschluss Casual Concert Lounge mit Live-Act und DJ
    • Freie Platzwahl

    Leider verpasst

  • Tickets übers Telefon?

    Rufen Sie einfach an, unser Besucherservice freut sich Mo - Fr, 9 - 18 Uhr, auf Ihren Anruf:

    030 / 20 29 87 22

Programmdetails

Programm

Dmitri Schostakowitsch

Sinfonie Nr. 13 b-Moll op. 113 »Babij Jar«
für Bass, Männerchor und Orchester

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Eine Frau guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars