Die Moderatorin Josette Micheler lacht.

RundfunkchorLounge »Coming to Berlin«

19:30 Heimathafen Neukölln Leider verpasst
19:30 Heimathafen Neukölln Leider verpasst
Tickets

Bei unserer beliebten RundfunkchorLounge ändert sich in dieser Spielzeit so einiges. Nicht nur, dass wir nach vielen Jahren im Silent Green im Wedding in den Heimathafen Neukölln und damit ans andere Ende der Stadt wechseln. Darüber hinaus wird Sie dort auch eine neue Moderatorin begrüßen: Boussa Thiam. Seit Jahren ist Thiam für verschiedene Radiosender tätig, darunter Deutschlandfunk Kultur oder Radio Cosmo. Wir freuen uns sehr, dass eine so erfahrene, charmante und vielseitige Moderatorin von nun an durch unsere Lounge führt!

 

Unter dem Titel »Coming to Berlin« möchten wir uns in der ersten Lounge der Saison dem Einfluss all der Menschen widmen, die nach Berlin kommen – Menschen, die es wie schon seit Jahrhunderten in diese Stadt an der Spree zieht, weil sie hier Arbeit finden, weil sie sich hier selbst verwirklichen können, weil sie hier in Sicherheit sind. Wir wollen in Musik und Gesprächen den Blick auf den fruchtbaren und gewinnbringenden Kulturaustausch richten, wie ihn eine Metropole erst ermöglicht. Einer unserer Gäste wird etwa der Komponist und Saz-Virtuose Taner Akyol sein, der als Dozent für Bağlama  einen Lehrauftrag an der Universität der Künste Berlin innehat. Kommen Sie vorbei und werfen Sie mit uns einen Blick in die Vielgestaltigkeit dieser – unserer – offenen Stadt, die es ohne Migration nicht gäbe!

Diese Veranstaltung wird von Deutschlandradio mitgeschnitten.

Achtung Ortswechsel! Die RundfunkchorLounge findet im Heimathafen Neukölln statt.

Tickets

  • Wed Nov 16th

    Heimathafen Neukölln
    19:30

    Leider verpasst

  • Wed Nov 16th

    Heimathafen Neukölln
    19:30

    • Achtung! Diese Preiskategorie ist nur buchbar für Schüler:innen, Studierende und Auszubildende. Der entsprechende Nachweis muss am Konzerttag mitgeführt werden, er wird beim Einlass zu der Veranstaltung kontrolliert.
    • Please note: This price category can only be booked for schoolchildren, students and apprentices. The corresponding proof will be checked upon admission to the event.

    Leider verpasst

Program details

Program

Arnold Schönberg

»Schein uns, du liebe Sonne« aus: »Drei Volksliedbearbeitungen für gemischten Chor a cappella«

Songtext

Schein uns, du liebe Sonne,
gib uns ein hellen Schein.
Schein uns zwei Lieb zusammen,
die gern beinander sein!

Dort fern auf jenem Berge
leit sich ein kalter Schnee.
Der Schnee kann nicht zerschmelzen,
denn Gotts Will muß ergehn.

Gotts Will, der ist ergangen,
zerschmolzen ist der Schnee,
Gott g’seg’n euch, Vater und Mutter,
ich seh euch nimmermehr.

Ferruccio Busoni

Pater Noster, op. 20
für Mezzosopran, Männerchor und Orgel
Laura Murphy – Mezzosopran
Arno Schneider – Harmonium

Songtext Translation

Pater noster qui es in coelis,
sanctificetur nomen tuum,
adveniat regnum tuum,
fiat voluntas tua
sicut in coelo et in terra.
Panem nostrum quotidianum da nobis hodie.
Et dimitte nobis debita nostra,
sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
Et ne nos inducas in tentationem,
sed libera nos a malo.
Amen.

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Amen.

Ferruccio Busoni

Sonatina seconda für Klavier Solo
Philip Mayers – Klavier

Taner Akyol

»Su«
Taner Akyol – Bağlama, Gesang

Songtext Translation

Bir su gölde dura dura kokmaz mı?
Azar azar çağla, ak deli gönül
Bulanık akma ki içeler seni
Çeşmenin gözünden çık deli gönül

Ateş gibi birden parlayıp yanma
Yanıp yanıp çevre yanın yandırma
Gel aydınlık ol ki karanlık olma
Meydanda mum gibi yan deli gönül

Kaba rüzgar gibi boşa dolaşma
Çalıya çırpıya değip ilişme
Toz toz olup topraklara karışma
Harman yeli gibi es deli gönül

Kara toprak gibi sakin ol otur
Hakk'tan ne gelirse kabul et getir
Bahar aylarının yemişin bitir
Herkese gönlünce ver deli gönül

Kiminin derdi var, gayet derinde
Bir derman ararsan, kendi pirinde
Elbet her taş ağır kendi yerinde
Ağır ol meydanda dur deli gönül

Pir Sultan Abdal'ım bu sözüm haktır
Erenler, sözümün hatası yoktur
Âşıkın mâşuktan dönmesi yoktur
Pirin eşiğine var deli gönül

Text: Pir Sultan Abdal

Verdirbt Wasser nicht, wenn es in einem See stillsteht?
Fließe leise, murmle, fließe, verrücktes Herz
Fließe rein, nicht trübe, damit sie dich trinken können
Tritt aus dem Auge der Quelle hervor, verrücktes Herz

Flackere nicht plötzlich auf und brenne wie Feuer
Verbrenne nicht und bringe alle um dich herum zum Brennen
Komm, strahle, verwandle dich nicht in Dunkelheit
Brenne wie eine Kerze auf dem Platz, verrücktes Herz

Wandere nicht vergebens, wie ein rauer Wind
Peitschend, Busch und Zweig streifend
Verwandle dich nicht in Staub, um in der Erde zu verschwinden
Wehe wie ein Herbstwind, verrücktes Herz

Sei still, und liege wie die schwarze Erde
Nimm an und bring, was Gott gewährt
Beende die Nahrung, die der Frühling hinterlassen hat
Und gib allen freigebig, verrücktes Herz

Manche tragen Kummer in den Tiefen ihrer Seelen
Wenn du Erleichterung suchst, ist sie in deinem eigenen Meister
Jeder Stein wiegt schwer an seinem Platz
Sei schwer und bleib auf dem Platz, verrücktes Herz

Ich bin Pir Sultan Abdal, dies mein Wort ist Wahrheit
Ihr, die ihr Gott erreicht habt, es gibt keinen Irrtum in meinem Wort
Ein Barde kann nicht von seiner Leidenschaft ablassen
Komme an die Schwelle des Meisters, verrücktes Herz

Text: Pir Sultan Abdal
Übersetzung: Elisabeth Kühne

Taner Akyol

»Bilen gelsin« aus »Ali Baba und die vierzig Räuber«
für Bağlama und gemischten Chor

Songtext Translation

Şimdi bizim aramıza
Yola boyun koyan gelsin
Sevdasıyla kavgasıyla
Hakikati bilen gelsin

Kişi halden anlayınca
Hakikati dinleyince
Üstüne yol uğrayınca
Ayrılmayıp duran gelsin

Talip olunca bir talip
İşini mevlaya salıp
İzzet ile selam alıp
Gönüllere giren gelsin

Koyup dünya davasını
Hakka verip sevdasını
Doğrulayıp öz nefsini
Şeytanı öldüren gelsin

Pir sultanım Çelebiye
Eyvallahım var Veliye
Yoldaşına yol diliyle
Yolun sırrın soran gelsin

Text: Pir Sultan Abdal

Nun lasst ihn zu uns kommen,
der sich dem Weg verschrieben hat
mit seiner Leidenschaft, mit seinen Kämpfen,
lasst ihn kommen, der die Wahrheit kennt.

Lasst ihn kommen, der den Kurs beibehält,
wenn er Einsicht gewinnt,
wenn er die Wahrheit hört,
wenn ein Weg auf ihn trifft.

Lasst ihn kommen, der alles tut, was er kann,
und den Rest Gott überlässt,
der seine tiefe Ehrerbietung erweist
und in unsere Herzen dringt.

Lass ihn kommen, der mit der Welt kämpft
seine Liebe Gott gibt,
sich als wahrhaftig erweist
und Satan tötet.

Ich bin Pir Sultan, ich flehe Veli an
und Çelebi auf seinem Posten,
lasst ihn kommen, der seinen Mitreisenden
nach dem Geheimnis des Weges fragt.

Text: Pir Sultan Abdal
Übersetzung: Elisabeth Kühne

Carl Philipp Emanuel Bach

»Der Kampf der Tugend, aus Vier Motetten, Wq 208
für gemischten Chor und Basso continuo

Songtext

Oft klagt dein Herz, wie schwer es sei,
den Weg des Herrn zu wandeln,
und täglich, seinem Worte treu,
zu denken und zu handeln.
Wahr ist’s, die Tugend kostet Müh,
sie ist der Sieg der Lüste;
doch richte selbst, was wäre sie,
wenn sie nicht kämpfen müsste?

Die, die sich ihrer Laster freun,
trifft die kein Schmerz hienieden?
Sie sind die Sklaven eigner Pein
und haben keinen Frieden.
Der Fromme, der die Lüste dämpft,
hat oft auch seine Leiden;
allein der Schmerz, mit dem er kämpft,
verwandelt sich in Freuden.

Du streitest nicht durch eigne Kraft,
drum muss es dir gelingen.
Gott ist es, welcher beides schafft,
das Wollen und Vollbringen.
Wann gab ein Vater einen Stein
dem Sohn, der Brot begehrte?
Bet oft; Gott müsste Gott nicht sein,
wenn er dich nicht erhörte.

Und endlich, Christ, sei unverzagt,
wenn dir’s nicht immer glücket,
wenn dich, so viel dein Herz auch wagt,
stets neue Schwachheit drücket.
Gott sieht nicht auf die Tat allein,
er sieht auf deinen Willen.
Ein göttliches Verdienst ist dein!
Dies muss dein Herze stillen.

Carl Philipp Emanuel Bach

»Trost der Erlösung«, aus Vier Motetten, Wq 208
für gemischten Chor und Basso continuo

Songtext

Gedanke, der uns Leben gibt,
welch Herz vermag, dich auszudenken!
Also hat Gott die Welt geliebt,
uns seinen Sohn zu schenken!

Des Sohnes Gottes Eigentum,
durch ihn des ew’gen Lebens Erbe,
dies bin ich, und das ist mein Ruhm,
auf den ich leb und sterbe.

Erfüll mein Herz mit Dankbarkeit,
so oft ich deinen Namen nenne,
und hilf, dass ich dich allezeit
treu vor der Welt bekenne.

Hat Gott uns seinen Sohn geschenkt,
so lass mich noch im Tode denken:
wie sollt uns der, der ihn geschenkt,
mit ihm nicht alles schenken!

Carl Philipp Emanuel Bach

»Bitten«, aus Vier Motetten, Wq 208
für gemischten Chor und Basso continuo

Songtext

Gott, deine Güte reicht so weit,
so weit die Wolken gehen;
du krönst uns mit Barmherzigkeit
und eilst uns beizustehen.
Herr, meine Burg, mein Fels, mein Hort,
vernimm mein Flehn, merk auf mein Wort,
denn ich will vor dir beten!

Ich bitte nicht um Überfluss
und Schätze dieser Erden.
Lass mir, so viel ich haben muss,
nach deiner Gnade werden.
Gib mir nur Weisheit und Verstand,
dich, Gott, und den, den du gesandt,
und mich selbst zu erkennen.

Ich bitte nicht um Ehr und Ruhm,
so sehr sie Menschen rühren;
des guten Namens Eigentum
lass mich nur nicht verlieren.
Mein wahrer Ruhm sei meine Pflicht,
der Ruhm vor deinem Angesicht
und frommer Freunde Liebe.

So bitt ich dich, Herr Zebaoth,
auch nicht um langes Leben.
Im Glücke Demut, Mut in Not,
das wollest du mir geben.
Herr, in deiner Hand steht meine Zeit.
Herr, lass du mich nur Barmherzigkeit
vor dir im Tode finden.

Stefania Turkewich

Емігрантська елегія
Emihrantska elehia
für Alt und Klavier
Roksolana Chraniuk – Alt
Philip Mayers – Klavier

Songtext Translation

Емігрантська елегія
За селом скиглить вітер псалом,
Сипле листям зів' ялим діброва
І як все восени ні життя ні бесни.
І як завжди від тебе ні слова,
Чи живеш там ще ти,
Чи пішла світи та як я,
Щоб дорогу згубити,
Щоб чекати на те чим десь вітер мете,
Що лежить на шляху вже убите.
Ой вернись хоч на ніч, хоч на день,
Хоч на мить до порожної хати,
Хоч по те, що я міг та не встиг
І чого не зумів ще сказати.

Степан Масляк

Emigranten-Elegie
Hinterm Dorfe winselt der Wind einen Psalm,
streut welke Blätter der Wald,
und wie allzeit im Herbst, gibt es weder Leben noch Frühling.
Und wie immer von dir - kein Wort,
ob du dort noch lebst, oder ob in die Welt gegangen, wie ich,
um den Weg zu verlieren, zu erwarten womit der Wind spielt,
doch was umgebracht am Wegesrande liegt.
O komm zurück, komm zurück für eine Nacht, einen Tag nur,
für einen Moment ins leere Haus,
komm dafür zurück was ich hätte gekonnt,
doch nicht geschafft und vermocht’ dir zu sagen.

Text: Stepan Maslak
Übersetzung: Roksolana Chraniuk

Stefania Turkewich

Жасміни
Zhasminy
für Alt und Klavier
Roksolana Chraniuk – Alt
Philip Mayers – Klavier

Songtext Translation

Жасміни
Липнева ніч лиш я і ти,
і п‘янко запашні жасміни,
хотілося б кудись іти.
Липнева ніч лиш і я і ти.
Над нами місяць срібні тіні,
й таємні зоряні свити.
В пахучу ніч лиш я і ти,
і п‘янко запашні жасміни.

Нарциз Лукіанович

Jasminblüten
Eine Julinacht, nur ich und du,
und betörend duftende Jasminblüten.
Man könnte wo hin gehen...
Eine Julinacht, nur ich und du.
Über uns der Mond, silberne Schatten,
und geheimnisvolle Sternenwelten.
In der duftenden Nacht nur ich und du,
und betörend duftende Jasminblüten.

Text: Narcyz Lukianowicz
Übersetzung: Roksolana Chraniuk

Stefania Turkewich

Успеніє
Uspenije
für Alt und Klavier
Roksolana Chraniuk – Alt
Philip Mayers – Klavier

Songtext Translation

Успеніє
Ішла усмінена поrожа,
втомилась шепотом трави:
Заснула в зіллі Мати Божа;
зійшли роменом рукавии.
Співати станули тополи
і розливалися ставки,
зворушені, бо серед поля розквітли маком уставки.

Віра Вовк

Maria Himmelfahrt
Sie ging, lächelnd und froh,
ist müde geworden von dem Flüstern der Gräser:
eingeschlafen inmitten von Kräutern ist die Mutter Gottes;
mit Gänseblümchen sind ihre Ärmel aufgeblüht.
Die Pappeln stellten sich zum singen auf,
die Teiche haben sich ausgebreitet
voller Rührung, denn inmitten vom Feld
blühte mit Mohn ihres Kleides kunstvolle Stickerei.

Text: Vira Vovk
Übersetzung: Roksolana Chraniuk

David Bowie

»Neuköln« aus »Heroes«
Einspielung

David Bowie

»Heroes« aus »Heroes«
für gemischten Chor a cappella
Arr. Virva Immonen

Songtext Translation

I, I will be king
And you, you will be queen
Though nothing will drive them away
We can beat them, just for one day
We can be heroes, just for one day
You, you can be mean
And I, I'll drink all the time
'Cause we're lovers, and that is a fact
Yes, we're lovers, and that is that
Though nothing, will keep us together
We could steal time, just for one day
We can be heroes, for ever and ever
What d'you say?
I wish you could swim
Like the dolphins, like dolphins can swim
Though nothing, nothing will keep us together
I, I remember
Standing, by the wall
And the guns shot above our heads
And we kissed, as though nothing could fall
And the shame was on the other side
Oh we can beat them, for ever and ever
We can be heroes, just for one day
We can be heroes
We could be safer, just for one day.

Ich, ich werde König sein
und du, du wirst Königin sein.
Obwohl nichts sie vertreiben wird,
können wir sie besiegen, nur für einen Tag.
Wir können Helden sein, nur für einen Tag.
Du, du kannst gemein sein
und ich, ich werde die ganze Zeit trinken.
Denn wir lieben uns, und das ist eine Tatsache.
Ja, wir sind ein Liebespaar, und das ist Fakt.
Auch wenn nichts uns zusammenhält,
können wir die Zeit stehlen, nur für einen Tag.
Wir können Helden sein, für immer und ewig.
Was sagst du?
Ich wünschte, du könntest schwimmen
wie die Delphine schwimmen können.
Obwohl nichts, nichts uns zusammenhält.
Ich, ich erinnere mich
wie wir an der Mauer standen
und die Pistolen schossen über unseren Köpfen
und wir küssten uns, als ob nichts passieren könnte,
und die Schande war auf der anderen Seite.
Oh, wir können sie besiegen, für immer und ewig,
wir können Helden sein, nur für einen Tag
Wir können Helden sein,
wir können sicherer sein, nur für einen Tag.

Übersetzung: Elisabeth Kühne

Location

Heimathafen Neukölln

Der Heimathafen Neukölln ist seit 2009 ein etablierter Ort für kulturelle Veranstaltungen in Berlin. Von Theateraufführungen über Konzerte bis hin zu politischen Debatten bietet das Haus im Herzen von Neukölln dem Publikum ein vielseitiges Programm. Der einst von einem Kollektiv aus zehn Frauen gegründete Heimathafen begreift sich selbst als "Untersuchungsraum" für die unterschiedlichsten Formate. Damit ist er der ideale Ort für unsere RundfunkchorLounges, die nicht nur mit überraschenden musikalische Elementen begeistern, sondern darüber hinaus auch Raum für anregende Gespräche bieten.

RundfunkchorLounge 2021/22

Project

RundfunkchorLounge: what's it all about?

You’ve never experienced Rundfunkchor Berlin like this before. Starting in the 2016-17 season the Chamber Music series is presented in a new format. For members of the chorus that means: come down from the podium and into the lounge. For the public, it means: no longer only experiencing the singers in the classical concert situation, but now also meeting them in a relaxed conversational atmosphere.

read more
Also interesting
Josette Micheler hält sich lachend die Hand vor das Gesicht.
RundfunkchorLounge