Robert Franke

Robert Franke, Tenor im Rundfunkchor Berlin
© Peter Adamik

Robert Franke, gebürtig aus Cottbus, kam zum Gesang, nachdem er bereits eine Ausbildung zum Posaunisten absolviert hatte.
Den ersten musikalischen Unterreicht erhielt er von seinem Vater Joachim Franke, Posaunist der Dresdner Philharmonie. Ab 1994 wurde er vom Soloposaunisten der Staatskappelle Dresden, Prof. Manfred Zeumer, an der Spezialschule für Musik in Dresden ausgebildet. 1996 gewann Robert Franke den 1. Preis im Ensemblespiel beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert«. Von 1996 – 2002 studierte er an der Dresdner Musikhochschule »Carl Maria von Weber« und war als Substitut an der Dresdner Philharmonie und in der Staatskappelle Dresden tätig. Ab 2002 war er als Soloposaunist fest angestellt im Orchester der Landesbühnen Sachsen.

2005 begann Robert Franke mit privatem Gesangsunterricht bei Jörg Hempel in Dresden, gefolgt von einem Gesangsstudium bei Frau Prof. Elisabeth Werres in Berlin.
Seit 2008 ist er festes Ensemblemitglied im Rundfunkchor Berlin.