• Spice Girls
      »Wannabe«
      Arr. Jetse Bremer
      für Frauenchor
    • Ethel Smyth
      »The march of the women«
      für Frauenchor und Klavier
    • Nadia Boulanger
      »Vers la vie nouvelle«
      für Klavier solo
    • Nadia Boulanger
      »Drei Stücke für Violoncello und Klavier«
    • Peter Abelard
      »Planctus cigni«
      für Männerstimmen
    • Kassia
      »Daxozomen sou Christe«
      "Stavron os oplon kration"
      aus "Five Hymns to the Great Martyr Saint Christina"
    • Marian Lux Gayle Tufts
      »Die Eierstockarbeiterinnen«
      Arr. Philip Mayers
      für Solo, Frauenchor und Klavier
    • André Previn
      »4 Songs after Poems by Toni Morrison«
      für Sopran, Violoncello und Klavier
    • Hildegard von Bingen
      Responsorium
      aus "O vis aeternatis"
      für Frauenstimmen
    • Sulpitia Cesis
      Auswahl aus »Motetti spirituali«
      für Doppelchor und basso continuo
    • Solist*innen des Rundfunkchores Berlin @Solist
    • Barbara Berg Sopran
    • Eva Friedrich Sopran
    • Laura Murphy Mezzosopran
    • Anna Carewe Violoncello
    • Johannes Ragg Kontrabass
    • Bettina Pieck Truhenorgel
    • Philip Mayers Klavier
    • Rundfunkchor Berlin
    • Gijs Leenaars Dirigent
    • Gayle Tufts Moderation
    • DJ Malfatti
    • Bea Lundt Historikerin

RundfunkchorLounge

»Spice Girls«

Willkommen zur zweiten RundfunkchorLounge der Saison. Zu einem neuen Abend mit unerwarteter Musik und anregenden Gesprächen in entspannter Atmosphäre – bei dem sich unsere Sängerinnen und Sänger musikalisch einmal von überraschend anderen Seiten zeigen können. Diese Lounge führt uns zu den Spice Girls – und damit meinen wir nicht nur die englische Pop-Truppe, die in den 1990er-Jahren die Musikszene aufmischte. Sondern all jene Komponistinnen und Künstlerinnen, die sich in den vergangenen Jahrhunderten ihren Platz in der männerdominierten Musikgeschichte eroberten und ohne die diese um einiges ärmer wäre. Und wie sieht es heute aus? Dieser und anderen Fragen werden wir auf den Grund gehen in der Lounge, die wie immer »spicy« moderiert wird von einer starken Frau: Gayle Tufts. Vor und nach dem Programm gibt es Gelegenheit für weitere Gespräche bei einem Glas Wein und Lounge-Klängen von DJ Malfatti.

Ganz entspannt zur Lounge: Ab dieser Saison sorgt die neue, zweistufige Preisstruktur dafür, dass Sie sich einen Sitzplatz vor Ort sichern können (28 Euro). Sitzkissen und Stehplätze sind für 18 Euro erhältlich.

Personen

Solist*innen des Rundfunkchores Berlin @Solist
Barbara Berg Sopran
Eva Friedrich Sopran
Laura Murphy Mezzosopran
Anna Carewe Violoncello
Johannes Ragg Kontrabass
Bettina Pieck Truhenorgel
Philip Mayers Klavier
Rundfunkchor Berlin
Gijs Leenaars Dirigent
Gayle Tufts Moderation
DJ Malfatti
Bea Lundt Historikerin

Tickets

  • Mi 22. Jan

    silent green Kulturquartier
    19.30 Uhr

    Leider verpasst

  • Tickets übers Telefon?

    Rufen Sie einfach an, unser Besucherservice freut sich Mo - Fr, 9 - 18 Uhr, auf Ihren Anruf:

    030 / 20 29 87 22

Location

silent green Kulturquartier

Die ehemalige Trauerhalle des Weddinger Krematoriums ist einer der ungewöhnlichsten und stimmungsvollsten Konzertorte in Berlin. Das silent green Kulturquartier wurde 2013 in Privatinitiative gegründet und wird von einer Mietergemeinschaft von 13 Parteien genutzt, darunter das Musicboard Berlin und das Filmarchiv des Arsenal. Der Gebäudekomplex entstand ab 1909 als erstes Krematorium Berlins auf dem Gelände eines aufgelassenen Friedhofs. Herzstück und Konzertort ist die ehemalige Trauerhalle, ein 17 Meter hoher Raum auf achteckigem Grundriss mit zwei Galerien, 400 Urnen-Nischen in den Wänden und einem wunderschönen Terrazzoboden. Im Foyer befindet sich die »MARS« genannte Bar.

silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin
Deutschland

Projekt

RundfunkchorLounge: was ist das eigentlich?

Vokalmusik und anregende Diskussionen in entspannter Atmosphäre: Die RundfunkchorLounge geht in die nächste Saison.

mehr erfahren
Auch interessant
Kampagnenmotiv Roksolana Chraniuk
Kampagnenmotiv Roksolana Chraniuk