Kampagnenmotiv Young Wook Kim
    • Birke J. Bertelsmeier  
    • Colin Self  
    • Iwona Sobotka Sopran
    • Mohammad Reza Mortazavi  
    • Moor Mother  
    • Planningtorock  
    • Rundfunkchor Berlin Chor
    • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
    • Gijs Leenaars Dirigent
    • Tilman Hecker Konzept und Einrichtung
    • Dominikus Müller Dramaturgie
    • John Torres Licht
    • Jan Assmann Wissenschaftliche Begleitung

THE WORLD TO COME

Eine Berliner Festmesse nach Ludwig van Beethovens »Missa solemnis«

Mit der »Missa solemnis« hat Beethoven eines der großartigsten Chorwerke überhaupt geschrieben. Nicht nur weil sie ungemein kunstvoll komponierte, ergreifende Musik ist. Sondern auch weil Beethoven den traditionellen Rahmen sprengt und aus einem Werk, das einen Gottesdienst in Musik fassen soll, sein ganz persönliches Glaubensbekenntnis macht. »Et expecto […] vitam venturi saeculi« – »Ich erwarte […] das Leben der kommenden Welt«, lautet der Schlusssatz des »Credo«, den Beethoven tröstlich interpretiert.

 

Was Beethoven, den großen Humanisten, mit Zuversicht erfüllte, ist für uns heute, 200 Jahre später, auch mit Sorgen, oft sogar Angst besetzt: Wie wird die Welt von morgen aussehen?

 

Die Konzertinstallation THE WORLD TO COME bringt – nach dem Konzept von Tilman Hecker und im Arrangement von Birke J. Bertelsmeier – zeitgenössische Musikströmungen mit Beethovens Meisterwerk zusammen. Unter der musikalischen Gesamtleitung von Chefdirigent Gijs Leenaars nehmen der Rundfunkchor Berlin sowie das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und die Künstler*innen Birke J. Bertelsmeier, Colin Self, Mohammad Reza Mortazavi, Moor Mother und Planningtorock die Themen und die Musik von Beethovens Messe als Ausgangspunkt für eine außergewöhnliche musikalische Reise in die Welt von morgen.

 

Statt aber dieses oder jenes konkrete Bild der titelgebenden »zukünftigen Welt« zu entwerfen, öffnet der Rundfunkchor Berlin mit THE WORLD TO COME die »Missa solemnis« zunächst einmal auf andere Traditionen und andere Geschichten hin – und bringt Beethovens Werk damit im Beethovenjahr 2020 in ein Hier und Heute, in dem das Morgen verhandelbar wird. Zentrales Element ist der polyphone Klang: Die Vielstimmigkeit steht in der Inszenierung für das Aufeinander-Hören, Miteinander-Gestalten und den gegenseitigen respektvollen Umgang – die Grundlagen der Toleranz.

 

Als transdisziplinäres Klangerlebnis und räumliche Installation löst THE WORLD TO COME die Grenzen gewöhnlicher Chorkonzerte auf. Das außergewöhnliche Zusammenspiel von Künstler*innen unterschiedlichster Musikrichtungen erlebt seine Uraufführung im Vollgutlager Berlin. In einem Parcours werden die Besucher*innen die Konzertinstallation in der großen Halle des Vollgutlagers sowie in einzelnen Räumen des angrenzenden Clubs SchwuZ durchlaufen. Auf vielfältige Weise fügen sich die einzelnen Stationen zu einem außergewöhnlichen Konzerterlebnis zusammen.

 

Informationen zum Ticketkauf

Das Konzert wird als Parcours gestaltet. Sie können zwischen fünf Zeitslots wählen:

  • 19:00 Uhr / 19:15 Uhr* / 19:30 Uhr
  • 21:15 Uhr* / 21:30 Uhr

Bitte geben Sie beim Kauf an, zu welcher Uhrzeit Sie kommen möchten. Wir freuen uns auf Sie!

* Diese Zeitslots stehen für Rollstuhlfahrer*innen zur Verfügung.

 

Trailer und weiterführende Informationen zum Projekt

hier entlang

Cast

Birke J. Bertelsmeier  
Colin Self  
Iwona Sobotka Sopran
Mohammad Reza Mortazavi  
Moor Mother  
Planningtorock  
Rundfunkchor Berlin Chor
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Gijs Leenaars Dirigent
Tilman Hecker Konzept und Einrichtung
Dominikus Müller Dramaturgie
John Torres Licht
Jan Assmann Wissenschaftliche Begleitung

Tickets

Location

Vollgutlager Berlin

Vollgutlager Berlin
Rollbergstraße 26
12053 Berlin
Deutschland

Project

THE WORLD TO COME: what's it all about?

As a transdisciplinary sound experience and spatial installation, THE WORLD TO COME dissolves the boundaries of ordinary choir concerts. Working from a concept and direction by Tilman Hecker and a composition by Birke J. Bertelsmeier THE WORLD TO COME combines contemporary musical trends with Beethoven's masterpiece in a concert installation.

read more