Foto von Robin Ticciati

Wagner, Duruflé

Robin Ticciati dirigiert das Duruflé-Requiem

20:30 Philharmonie Berlin Leider verpasst

Eigentlich bekommt man Maurice Duruflés Requiem, zumindest in Deutschland, sehr selten zu hören. Für die Berliner Konzertgänger stellt sich die Lage jedoch anders dar: Im März 2015 führte der Rundfunkchor Berlin das eindrucksvolle Werk gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Donald Runnicles auf, im Mai 2017 dirigierte es Simon Halsey im Mitsingkonzert – und 2018 steht es erneut auf dem Programm des Rundfunkchores Berlin: diesmal mit Robin Ticciati und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO). Ohne Frage ist das Requiem des Dukas-Schülers Maurice Duruflé eines der bedeutendsten geistlichen Werke des 20. Jahrhunderts. Duruflé, 1902 geboren und von 1930 bis zu seinem Tod 1986 Organist an Saint-Étienne-du-Mont in Paris, schrieb es zwei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Es basiert allein auf gregorianischen Chorälen, die Duruflé jedoch polyphon auffächert und in moderne Orchester- und Orgelklänge einbettet. Das Werk ist lyrisch angelegt und von trostspendendem Charakter. Ticciati kombiniert es mit dem Vorspiel zum ersten Aufzug von Wagners »Parsifal«, den man im April in voller Länge mit dem Rundfunkchor Berlin unter Leitung von Simon Rattle erleben kann.
Beim Casual Concert am 8. März wird DSO-Chefdirigent Robin Ticciati in lockerer Atmosphäre in die Werke einführen.

Tickets

  • Thu Mar 8th

    Philharmonie Berlin
    20:30

    • Dieses Konzert wird vom Deutschlandfunk mitgeschnitten.
    • Im Anschluss Casual Concert Lounge mit Live-Act und DJ

    Leider verpasst

Program details

Program

Richard Wagner

Vorspiel zum 1. Aufzug von »Parsifal« WWV 111
für Orchester

Maurice Duruflé

Requiem op. 9
für Soli, Chor und Orchester

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Juanjo Mena
Kirill Gerstein
Long Yu
Foto des KKL Luzern
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Foto von Vladimir Jurowski
Foto von Frank Strobel
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Marin Alsop
Eva Ollikainen
Kirill Petrenko dirigiert ein Orchester