Foto SING! in der Schule

SING! in der Schule

In den SING!-Proben steht neben dem Singen auch die passende Bewegung zu den Liedern im Fokus. Gesten, kleine Choreografien und Bodypercussion erleichtern das Memorieren der Texte.

 

 

An allen beteiligten Grundschulen werden SING!-Chöre gegründet. In ihnen kommen Kinder aus verschiedenen Klassen zusammen – auf freiwilliger Basis einmal pro Woche während der regulären Unterrichtszeit. Grundlage ist die JEKISS-Methode (»Jedem Kind seine Stimme«): Gesungen wird ohne Noten, dafür mit viel Bewegung. Das erleichtert das Erlernen der Liedtexte und entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder. Geleitet werden die Chöre von Musikschullehrern. Singen kann in allen Fächern eingesetzt werden – zur Auflockerung und um Raum für neue Konzentration zu schaffen.

 

Die wöchentliche »SING!«-Fortbildung ist für Lehrer aller Fächer gedacht. Schließlich kann ein Lied jede Unterrichtsstunde auflockern und Raum für neue Konzentration schaffen.

 

 

Das nötige Rüstzeug erhalten Lehrer und Erzieher in wöchentlichen SING!-Fortbildungen, die von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft als Lehrerfortbildung anerkannt werden. Das wirkt nachhaltig: Mit dem Fundus an Liedern und mit Hilfe der erlernten Methodik können die Lehrer und Erzieher auch nach Ende des Projekts an ihrer Schule eigenständig weiterarbeiten.