Produktionen & Initiativen | Das Bildungsprogramm SING! | SING! in der Schule

SING! in der Schule

In den SING!-Proben steht neben dem Singen auch die passende Bewegung zu den Liedern im Fokus. Gesten, kleine Choreografien und Bodypercussion erleichtern das Memorieren der Texte.

An allen beteiligten Grundschulen werden SING!-Chöre gegründet. In ihnen kommen Kinder aus verschiedenen Klassen zusammen – auf freiwilliger Basis einmal pro Woche während der regulären Unterrichtszeit. Grundlage ist die JEKISS-Methode (»Jedem Kind seine Stimme«): Gesungen wird ohne Noten, dafür mit viel Bewegung. Das erleichtert das Erlernen der Liedtexte und entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder. Geleitet werden die Chöre von Musikschul-lehrer*innen. Singen kann in allen Fächern eingesetzt werden – zur Auflockerung und um Raum für neue Konzentration zu schaffen.

 

Die wöchentliche »SING!«-Fortbildung ist für Lehrer*innen aller Fächer und Erzieher*innen gedacht. Schließlich kann ein Lied jede Unterrichtsstunde auflockern und Raum für neue Konzentration schaffen.

Das nötige Rüstzeug erhalten Lehrer*innen und Erzieher*innen in wöchentlichen SING!-Fortbildungen, die von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie als Lehrerfortbildung anerkannt werden. Das wirkt nachhaltig: Mit dem Fundus an Liedern und mit Hilfe der erlernten Methodik können die Lehrer*innen und Erzieher*innen auch nach Ende des Projektzeit von drei Jahren an ihrer Schule eigenständig weiterarbeiten.