Kristiina Mäkimattila

Kristiina Mäkimattila, Alt im Rundfunkchor Berlin
© Peter Adamik

Kristiina Mäkimattila wurde in Finnland geboren, wo sie zunächst das Studium der Gesangspädagogik am Konservatorium zu Tampere bei Raija Roivainen absolvierte. Die künstlerische Abschlussprüfung an der Musikhochschule Köln bei Prof. Rudolf Bautz sowie Meisterkurse bei Prof. H. Brauer, Prof. H. Hilsdorf, Birgit Nilsson, Prof. Kim Borg und Unterricht bei Anna Reynolds rundeten ihre Ausbildung ab.
Ihre Engagements als Opernsängerin führten sie an die Städtischen Bühnen Freiburg i.Br., an das Vogtlandtheater Plauen und an das Landestheater Magdeburg. Die aufgeführten Opernpartien umfassten das Repertoire des lyrischen Mezzosoprans u.a. Partien von Donizetti, Humperdinck, Offenbach, R. Strauss, als auch »Johanna von Orleans« von P.J. Tschaikowski und »Fricka« in Walküre und Rheingold von Richard Wagner.

Ihr Konzertrepertoire umschließt Werke aller Stilrichtungen von Kantaten und Oratorien J.S. Bachs und G.P. Telemanns über Wagners Wesendonck-Lieder bis zu A. Schönbergs Pierrot Lunaire und L. Berios Folk songs.

Seit 1998 ist sie Mitglied des Rundfunkchors Berlin. Hier ist sie regelmäßig auch in Solopartien, u.a. in Der versiegelte Engel von Rodion Shchedrin, Angst von Christian Jost und in der Reihe KammermusikPodium zu erleben.

Daneben geht sie einer regen Konzerttätigkeit mit dem auf Barockmusik spezialisierten Cammer-Music Potsdam (ehemals telemann-consort-magdeburg) nach, das von ihrem Ehemann Wolfgang Hasleder geleitet wird.

Am Institut für Musik der Otto von Guericke-Universität Magdeburg leitete sie von 1998 bis 2002 eine Gesangsklasse. Zur Zeit ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin.