Anne Bretschneider

Anne Bretschneider, Sopran im Rundfunkchor Berlin
© Peter Adamik

Die Berliner Sopranistin Anne Bretschneider studierte Gesang in ihrer Heimatstadt und in Mailand. Gesangsunterricht und wichtige musikalische Impulse erhielt sie unter anderem bei Beatrice Niehoff, Eberhard Büchner, Karan Armstrong, Ute Trekel-Burckhardt, Sonia Turchetta, Christine Schäfer, Krisztina Laki, Siegfried Lorenz, Sylvia Geszty, Barbara Bonney und Axel Bauni.

Als gefragte Konzertsolistin wird sie regelmäßig zu Auftritten im In- und Ausland eingeladen. Darüber hinaus zählen moderne Kompositionen sowie unterschiedliche Lied- und Kammermusikprogramme zu ihrem Repertoire. Im Opernfach gestaltete sie unter anderem die Partie der Helena in »Ein Sommernachtstraum« von Benjamin Britten, Belinda in »Dido und Aeneas« von Henry Purcell und der Euridice in »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck. Daneben sang sie 2015 den Soundtrack des Films »Mission« ein und übernahm auf der Südamerikatournee 2016 des Rundfunkchores Berlin in Chile, Brasilien und im Teatro Colón in Buenos Aires/Argentinien die Sopran-Partie in »Ein Deutsches Requiem« von Johannes Brahms. Auch auf der bei Carus erschienenen CD des Rundfunkchores Berlin mit Gounods »Requiem in C« und der Messe in D-Dur op. 86 von Antonín Dvořák ist sie als Solistin zu erleben.

Anne Bretschneider war Stipendiatin der DOMS-Stiftung Zürich. Sie erhielt den Tertianum-Förderpreis für junge Künstler, war mehrfache Finalistin beim Internationalen Robert Stolz-Gesangswettbewerb und beim Internationalen Gesangswettbewerb Paul Lincke. Beim Internationalen Jan-Kiepura-Gesangswettbewerb gewann sie darüber hinaus den BühnenReif-Förderpreis für junge Sänger.

Seit 2008 singt sie im Rundfunkchor Berlin, dem sie seit 2011 als festes Mitglied angehört.