Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
    • Georg Friedrich Händel
      Solomon
    • Joélle Harvey Sopran
    • Louise Alder Sopran
    • lestyn Davies Countertenor
    • Ben Bliss Tenor
    • Brendon Cedel Bass
    • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    • Benjamin Goodson Dirigent
    • Robin Ticciati Dirigent
    • Andra Tortosa Regie

Händel »Solomon«

Freuen Sie sich auf tolle Solist*innen und die große Besetzung mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Leitung von Robin Ticciati! Unter der Regie von Andrea Tortosa Baquero bringen wir an diesem Abend mit Georg Friedrich Händels »Solomon« eines der zentralen Werke des Barock als inszeniertes Konzert auf die Bühne.

 

Thematisch wird in diesem Oratorium rund um die Figur des weisen Königs Solomon, das in vielerlei Hinsicht eine Sonderstellung im Werk Händels einnimmt, eine gleichermaßen ewige wie aktuelle Frage verhandelt: Inwiefern kann es gelingen, Macht bedacht und überlegt auszuüben und sie nicht in Despotie umschlagen zu lassen – eine Despotie, die nicht nur anderen Leid zufügt, sondern unweigerlich auch die Seele des Despoten selbst zerstört.

 

Für Händel lautete die Antwort: Mäßigung – Ausbalancieren und Abwägen. Nicht nur auf den Menschenverstand setzen, sondern auch auf die Kraft des Herzens. Ins Zentrum menschlichen Handelns stellt er denn auch die Liebe – die Liebe zwischen Lebenspartnern, die Liebe der Mutter zu ihrem Kind sowie, abstrakter, die Liebe zur Weisheit. Und das hat noch heute Bestand, fast 300 Jahre nach der Uraufführung.

Tickets

  • So 26. Feb

    Philharmonie Berlin
    20 Uhr

    noch nicht verfügbar

  • Der Verkauf von Einzel-Tickets beginnt am 15. Juli 2022!

  • Abokonzert

    Abo »Chor & Orchester«

    • Sechs Konzerte
    • Drei Orchester, fünf Dirigent*innen und zahlreiche weitere Künstler*innen
    • Ca. 30 % Ermäßigung

    Zum Abo

Programmdetails

Programm

Georg Friedrich Händel

Solomon

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Eine Frau guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars