Arnold Schönberg »Gurre-Lieder«

Elbphilharmonie Hamburg & KKL Kultur- und Kongresszentrum Luzern

20 Uhr Elbphilharmonie Tickets ab € 71
20 Uhr Elbphilharmonie Tickets ab € 76
18.30 Uhr KKL Luzern Kultur- und Kongresszentrum Tickets ab € 61
Tickets

Die Konzertsaison des Rundfunkchors startet 2024/25 mit einem Highlight der Spätromantik. Anlässlich des 150. Geburtstages des Komponisten am 13. September stehen die »Gurre-Lieder« von Arnold Schönberg auf dem Programm. Das Oratorium, in den ersten beiden Teilen noch ganz an die Tonsprache von Richard Wagner und Richard Strauss anknüpfend, erzählt eine tragische mittelalterliche Liebesgeschichte aus Dänemark. Sie beschreibt das Liebesdreieck zwischen König Waldemar, Königin Helwig und Tove und von deren Unglück. Im dritten Teil, der erst einige Zeit nach den ersten beiden komponiert wurde, lässt Schönberg schließlich ein wenig seine spätere kompositorische Entwicklung andeuten, steht aber auch hier noch mit mindestens einem Bein fest im Bereich der Tonalität.

Das Werk wird vom NDR Elbphilharmonie Orcherster zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin, dem NDR Vokalensemble und dem MDR-Rundfunkchor unter der Leitung von Elphilharmonie-Chefdirigent Alan Gilbert und mit dem legendären Bassbariton Thomas Quasthoff als Sprecher in Hamburg und Luzern aufgeführt.

The Rundfunkchor’s 2024/25 concert season starts with a highlight of the late Romantic period. To mark the 150th anniversary of the composer’s birth on 13 September, Arnold Schönberg’s »Gurre-Lieder« are on the programme. The oratorio, the first two parts of which are based entirely on the musical language of Richard Wagner and Richard Strauss, tells a tragic medieval love story from Denmark. It describes the love triangle between King Waldemar, Queen Helwig and Tove and their unhappiness. In the third part, which was composed some time after the first two, Schönberg finally hints at his later compositional development, but even here he still has at least one foot firmly in the realm of tonality.

The work will be performed in Hamburg and Lucerne by the NDR Elbphilharmonie Orchestra together with the Rundfunkchor Berlin, the NDR Vokalensemble and the MDR-Rundfunkchor under the direction of Elphilharmonie chief conductor Alan Gilbert and with the legendary bass-baritone Thomas Quasthoff as narrator.

 

Tickets

Programmdetails

Programm

Arnold Schönberg

»Gurre-Lieder«
für Soli, Chöre und Orchester

Location

Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie Hamburg, eröffnet im Januar 2017, wurde von dem Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfen. Mitten im Strom der Elbe auf rund 1.700 Stahlbetonpfählen beherbergt das neue Wahrzeichen der Hansestadt drei Konzertsäle, ein Hotel, Privatwohnungen sowie die öffentlich zugängliche Plaza, die Besuchern einen einmaligen Panoramablick über die Stadt bietet. Das Herzstück der Elbphilharmonie bildet der Große Saal, der sich wie ein Weinberg zwischen dem 12. und 16. Stock des Gebäudes 25 Meter in die Höhe hebt. Kein Zuhörer ist weiter als 30 Meter vom Dirigenten entfernt. Für die gezielte Schallstreuung sorgt die »Weiße Haut«, entworfen vom japanischen Star-Akustiker Yasuhisa Toyota.

Elbphilharmonie
Platz der Deutschen Einheit 1
20457 Hamburg

Location

KKL Luzern Kultur- und Kongresszentrum

KKL Luzern Kultur- und Kongresszentrum
Europaplatz 1
6005 Luzern
Schweiz

Projekt

Chor & Orchester: was ist das eigentlich?

Seine Chor- und Orchesterkonzerte gestaltet der Rundfunkchor Berlin so unterschiedlich wie facettenreich. Regelmäßig ist er an der Seite internationaler Spitzenensembles zu erleben. Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Seine enorme Wandlungsfähigkeit stellt der Rundfunkchor Berlin mit den großen Klassikern der chorsinfonischen Literatur wie auch mit Uraufführungen zeitgenössischer Werke unter Beweis.

mehr erfahren
Auch interessant
Juanjo Mena
Kirill Gerstein
Long Yu
Foto des KKL Luzern
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Foto von Vladimir Jurowski
Foto von Frank Strobel
Kirill Petrenko beim Dirigieren.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Marin Alsop
Eva Ollikainen
Kirill Petrenko dirigiert ein Orchester