Kampagnenmotiv RundfunkchorLounge
    • Gioacchino Rossini
      »Petite Messe solennelle« (Auszüge)
      für Mezzosopran, Chor, Klavier und Harmonium
    • Samuel Barber
      »Sure on This Shining Night« op. 13, 3
      für Chor und Klavier
    • Samuel Barber
      »To be Sung on the Water« op. 42, 2
      für Chor a cappella
    • Charles Ives
      Psalm 67
      für Doppelchor a cappella
    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      »Vespergesang« op. 121
      für Männerchor, Violoncello und Kontrabass
    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      »Wasserfahrt« op. 50, 4
      für Männerchor a cappella
    • Felix Mendelssohn Bartholdy
      »Abendständchen« op. 75, 2
      für Männerchor a cappella
    • Modest Mussorgski
      Lieder und Tänze des Todes (Auszüge)
      für Mezzosopran und Klavier
    • SolistInnen des Rundfunkchores Berlin
    • Roksolana Chraniuk Alt
    • Joo-hoon Shin Tenor
    • Holger Marks-Simonis Tenor
    • Peter Ewald Tenor
    • Artem Nesterenko Bariton
    • Wolfram Teßmer Bariton
    • Thomas Pfützner Bass
    • Rainer Schnös Bass
    • Georg Witt Bass
    • Egbert Schimmelpfennig Violoncello
    • Joachim Klier Violone
    • Mai Yakushiji Klavier
    • Holger Groschopp Klavier
    • Bettina Pieck Orgel
    • Gijs Leenaars Dirigent
    • Bettina Rust Moderation
    • Jueri Gagarino DJ-Set

RundfunkchorLounge

Die RundfunkchorLounge, das neue Erfolgsformat des Chores, geht in die zweite Saison. Bettina Rust präsentiert den ersten Abend zum Thema »Beruf und Berufung« im silent green Kulturquartier. Neben Vokalmusik in großer und kleiner Besetzung erwarten das Publikum erneut anregende Gespräche mit wechselnden Gästen und Themen in entspannter Atmosphäre, DJ Jueri Gagarino sorgt für das passende Ambiente.

Nach drei ausverkauften ersten Durchgängen beleuchtet die kommende Rundfunk-chorLounge jüngste gesellschaftliche Entwicklungen in puncto Beruf oder Berufung, Hobby, Leidenschaft oder Profession. Die rbb-Moderatorin Bettina Rust, bekannt für ihre legendäre »Hörbar Rust« auf radioeins, diskutiert mit Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der School of Design Thinking am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut, und dem Journalisten und Autoren Michael Wolf, mit dem leidenschaftlichen Pädagogen und Musiklehrer Heiko Ramsthaler sowie mit Chefdirigent Gijs Leenaars und Mitgliedern des Rundfunkchores Berlin. Was heißt »Arbeit« heute? Muss der Begriff in einer digitalisierten und globalisierten Welt neu definiert werden? Stirbt das klassische »Hobby« aus?

Die Musik spiegelt das Thema des Abends: In der achteckigen Kuppelhalle erklingen Teile aus der »Petite Messe solennelle« von Rossini, der seine Profession stets nur als Mittel verstand, genug Geld zu verdienen – um sich schließlich ganz seiner Leidenschaft zu widmen: dem Kochen. Dazu ein Psalm des »Hobbykomponisten« und »eigentlichen« Versicherungsagenten Charles Ives, der das Komponieren bewusst in die Freizeit verlegte, sowie Musik von Mendelssohn Bartholdy, der nie zwischen Hobby und Beruf wählen musste, und Werke von Barber, der seiner Mutter bereits mit neun Jahren schrieb: »Meine Bestimmung ist, Komponist zu werden.« Dazu steht Kammermusikalisches von Modest Mussorgski auf dem Programm.

Tickets

  • Wed Nov 22nd

    silent green Kulturquartier
    19:30

    • Sitzplätze nach Verfügbarkeit
    • Der Einlass beginnt um 19 Uhr

    Leider verpasst

Concert details

Program

Gioacchino Rossini

»Petite Messe solennelle« (Auszüge)
für Mezzosopran, Chor, Klavier und Harmonium

Samuel Barber

»Sure on This Shining Night« op. 13, 3
für Chor und Klavier

Samuel Barber

»To be Sung on the Water« op. 42, 2
für Chor a cappella

Charles Ives

Psalm 67
für Doppelchor a cappella

Felix Mendelssohn Bartholdy

»Vespergesang« op. 121
für Männerchor, Violoncello und Kontrabass

Felix Mendelssohn Bartholdy

»Wasserfahrt« op. 50, 4
für Männerchor a cappella

Felix Mendelssohn Bartholdy

»Abendständchen« op. 75, 2
für Männerchor a cappella

Modest Mussorgski

Lieder und Tänze des Todes (Auszüge)
für Mezzosopran und Klavier

Location

silent green Kulturquartier

Die ehemalige Trauerhalle des Weddinger Krematoriums ist einer der ungewöhnlichsten und stimmungsvollsten Konzertorte in Berlin. Das silent green Kulturquartier wurde 2013 in Privatinitiative gegründet und wird von einer Mietergemeinschaft von 13 Parteien genutzt, darunter das Musicboard Berlin und das Filmarchiv des Arsenal. Der Gebäudekomplex entstand ab 1909 als erstes Krematorium Berlins auf dem Gelände eines aufgelassenen Friedhofs. Herzstück und Konzertort ist die ehemalige Trauerhalle, ein 17 Meter hoher Raum auf achteckigem Grundriss mit zwei Galerien, 400 Urnen-Nischen in den Wänden und einem wunderschönen Terrazzoboden. Im Foyer befindet sich die »MARS« genannte Bar.

silent green Kulturquartier
Gerichtstraße 35
13347 Berlin
Deutschland

RundfunkchorLounge 2021/22

Project

RundfunkchorLounge: what's it all about?

You’ve never experienced Rundfunkchor Berlin like this before. Starting in the 2016-17 season the Chamber Music series is presented in a new format. For members of the chorus that means: come down from the podium and into the lounge. For the public, it means: no longer only experiencing the singers in the classical concert situation, but now also meeting them in a relaxed conversational atmosphere.

read more
Also interesting
Die Moderatorin Boussa Thiam lacht.
Boussa Thiam hält sich lachend die Hand vor das Gesicht.
Boussa Thiam hält sich lachend die Hand vor das Gesicht.