Foto von Mikko Franck

Mozart, Saint-Saëns, Ravel

20:00 Philharmonie Berlin Leider verpasst
20:00 Philharmonie Berlin Leider verpasst
Tickets

»Ich habe keine Lust, meine Aufgaben zu machen. Ich habe Lust, nach draußen zu gehen. Ich habe Lust, alle Kuchen aufzuessen. Ich habe Lust, auf die ganze Welt wütend zu sein!« Maurice Ravels Kurzoper »Lʼenfant et les sortilèges« − »Das Kind und der Zauberspuk« − beginnt mit einem Wutanfall, der sich gewaschen hat. Doch die Dinge und Tiere rings um den kleinen Jungen nehmen seine Raserei nicht einfach so hin. Sein Sessel mag ihn nicht mehr auf sich sitzen lassen, die Figuren auf der Tapete verlassen das Haus, die Wände verschwinden, für den Jungen beginnt ein Albtraum, den er schließlich selbst ganz plötzlich beendet – durch eine gute Tat. Ravels »fantaisie lyrique« ist eines seiner schönsten Werke, für das er im wahrsten Sinne des Wortes zauberhafte Musik erfand. Ravel, der durch den »Boléro« und die Orchestrierung von Mussorgskis »Bilder einer Ausstellung« unsterblich geworden ist, erweist sich auch hier als Meister der Klangfarben und musikalischen Charakterisierung. Die 1925 in Monte-Carlo uraufgeführte Oper »im Geist einer amerikanischen Operette« (Ravel) ist ein stilistisch schillerndes Werk, dessen Happy End ein Chor der Tiere bildet. Geleitet wird die konzertante Aufführung mit den Berliner Philharmonikern vom finnischen Opernexperten Mikko Franck. Vorweg erklingen zwei Werke für Violine und Orchester von Mozart und Camille Saint-Saens.

Tickets

  • Fri Jan 19th

    Philharmonie Berlin
    20:00

    Leider verpasst

  • Sun Jan 21st

    Philharmonie Berlin
    20:00

    • Dieses Konzert wird live in der Digital Concert Hall übertragen.

    Leider verpasst

Program details

Program

Wolfgang Amadeus Mozart

Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219

Camille Saint-Saëns

Introduktion und Rondo capriccioso op. 28
für Violine und Orchester

Maurice Ravel

»L’ Enfant et les Sortilèges«
Lyrische Fantasie in zwei Teilen (konzertante Aufführung)

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Iván Fischer dirigiert das Konzerthausorchester
Der leere Konzertsaal im Konzerthaus Berlin
Kirill Petrenko dirigiert in der Philharmonie
Der Dirigent Sir Simon Rattle
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Kulturpalast Dresden Außenansicht
Roksolana Chraniuk guckt in den Spiegel und hält einen roten Lippenstift in der Hand.
Der große Saal der Berliner Philharmonie
Der Komponist Gijs Leenaars