Foto des Dirigenten Edward Gardner

Haydn, Anderson, Holst

20:30 Philharmonie Berlin Leider verpasst
20:00 Philharmonie Berlin Leider verpasst

Das Chorfinale eines sinfonischen Werks muss nicht hymnisch-strahlend sein wie in Beethovens Neunter, Liszts Faust-Sinfonie oder Schostakowitschs Sinfonien 2 und 3. Die Planeten, Gustav Holsts populäre sinfonische Reise durch unser Sonnensystem, endet mit einem Chorsatz ganz anderer Art: mit den sphärischen Klängen eines sechsstimmigen Frauenchors, die »Neptun, dem Mystiker« – so ist der siebte Satz überschrieben – die nötige Entrücktheit verleihen. Zu erleben sind die Damen des Rundfunkchores Berlin zunächst bei einem Casual Concert mit dem DSO und dem jungen britischen Dirigenten Edward Gardner, einen Tag später dann in einem abendfüllenden Programm, das mit der »Vorstellung des Chaos« aus Haydns Schöpfung eröffnet wird. Anschließend werden Carolin Widmann und das DSO das Violinkonzert von Julian Anderson aus der Taufe heben.

Tickets

Program details

Program

Gustav Holst

»The Planets« op. 32
Suite für Orchester

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10117 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Robin Ticciati, der Dirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin
Der große Saal der Elbphilarmonie
Die deutsche Oper von innen