Foto von Christian Thielemann
    • Johann Sebastian Bach
      Präludium Es-Dur BWV 552
      für Orchester bearbeitet von Arnold Schönberg
    • Richard Strauss
      »Die Tageszeiten« op. 76
      Liederzyklus für Männerchor und Orchester
    • Franz Liszt
      »Dante-Sinfonie«
      Eine Symphonie zu Dantes Divina Commedia
    • Berliner Philharmoniker
    • Christian Thielemann Dirigent
    • Rundfunkchor Berlin Chor
    • Gijs Leenaars Choreinstudierung

Bach, Strauss, Liszt

Eine Woche nach Paul Hindemiths »Mörder, Hoffnung der Frauen« und Kurt Weills »Berliner Requiem« singen unsere Tenöre und Bässe noch ein Werk der 20er Jahre. Doch während die beiden (damals) Berliner Komponisten auf der Suche nach einer neuen, auch dezidiert politischen Musiksprache waren, schrieb Richard Strauss 1927 in Wien, einen viersätzigen Chorzyklus, der auch aus dem späten 19. Jahrhundert stammen könnte. Aus dem einstigen Avantgardisten, der mit der »Elektra« die Grenzen der Tonalität ausgereizt hatte, war längst der vielleicht letzte große Spätromantiker geworden. Was der Qualität seiner Musik keinen Abbruch tut! »Die Tageszeiten« sind ein faszinierendes Werk, allerdings höchst anspruchsvoll zu singen und vielleicht deshalb nur selten zu hören. Auf Gedichte von Eichendorff schrieb Strauss Musik, die sich in weiten Bögen in Schönheit verströmt und den höchst kunstvoll gesetzten vierstimmigen Männerchor auf faszinierende Weise mit dem ungemein farbenreichen Orchester verzahnt. Im Anschluss kommen dann die Damen unseres Chores zum Einsatz, wenn Christian Thielemann Liszts Dante-Sinfonie dirigiert. Mit dieser seiner zweiten Sinfonie plante er, die »Göttliche Komödie« in Musik zu setzen, ließ sich aber von Richard Wagner überzeugen, auf den dritten Teil, das Paradies, zu verzichten und sich auf »Inferno« und »Purgatorio« zu beschränken. Dies ist Chorsinfonik von höchster Suggestionskraft und darin Wagners Klängen sehr verwandt.

Cast

Berliner Philharmoniker
Christian Thielemann Dirigent
Rundfunkchor Berlin Chor
Gijs Leenaars Choreinstudierung

Tickets

Location

Philharmonie Berlin

Die 1963 eröffnete Berliner Philharmonie ist eine der Ikonen der modernen Architektur. Mit dem Konzertsaal schuf der Architekt Hans Scharoun eine völlig neue Form: Die 2250 Sitzplätze sind in verschiedenen Blöcken, terrassiert wie ein Weinberg, rings um ein fünfseitiges Orchesterpodium angelegt. Unter dem Saal befindet sich das Foyer, in dessen Treppenlabyrinthen sich selbst Stammgäste immer wieder verirren. Aus der inneren Anlage erklärt sich auch die ungewöhnliche Silhouette des Gebäudes, dessen Außenhaut mit goldenen Aluplatten verkleidet ist. Auch akustisch gilt der Saal als einer der besten der Welt. Er ist Heimat der Berliner Philharmoniker, wird aber auch von den anderen Berliner Orchestern und Veranstaltern bespielt.

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland

Project

Chorus & Orchestra: what's it all about?

Rundfunkchor Berlin’s concerts for chorus and orchestra are both varied and multi-faceted. The choir appears regularly with leading international orchestras. It maintains an intensive collaboration with the Berliner Philharmoniker as well as with Berlin’s Deutsches Symphonie-Orchester and Rundfunk-Sinfonieorchester. Rundfunkchor Berlin showcases its enormous versatility in the great classics of the symphonic choral literature as well as in world premieres of contemporary works.

read more
Also interesting
Haus des Rundfunks Großer Sendesaal
Vladimir Jurowski
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker
Donald Runnicles
Michael Sanderling
Robin Ticciati
Foto Simon Rattle
Christoph Eschenbach